Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!

Sie sind nicht angemeldet.
  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

silvi

Neues Mitglied

1

24.11.2008, 21:21

Habe 2 Brüder verloren

Hallo!

Habe mir lange überlegt, ob ich mich registrien lasse, habe aber sehr viele Beiträge gelesen die mich

wieder etwas getröstet haben. Vorallem hat mir kate nach dem Unfalltot von meinem 2. Bruder ende Mai

sehr geholfen und mir den Tip vom Trauerforum gegeben.

Nachdem ich mir gedacht haben es bricht eine Welt für mich zusammen, es war das schrecklichste was ich bisher

erfahren mußte und einfach so plötzlich. Vorallem es wird von Tag zu Tag einfach schlimmer, man sagt doch Zeit heilt alle Wunden

aber wann??

Bei meinem ersten Bruder waren wir wenigstens in gewisser Weise vorbereitet, da er Krank war und das war schon sehr schlimm er durfte nur

14 Jahre werden und hat gelitten.

Maki war wenigstens schon 32.....
  • Zum Seitenanfang

Connie

Treues Mitglied

Beiträge: 230

Danksagungen: 289 / 26

2

24.11.2008, 21:46

Hallo,hab leider keine Ahnung wie das ist ein Geschwisterteil zu verlieren.

Auch ich wusste nicht so recht ob ich mich regiestieren soll.Weiß oft nicht wie ich mich richtig ausdrücken

soll,deshalb passiert es mir sehr oft,das ich falsch verstanden werde.

Vor einer Woche ist meine Nachbarin mit 48 und eine ehemalige Arbeitskollegin mit 36,beide

an Brustkrebs verstorben.Ich war so hilflos den Angehörigen gegenüber,ich wusste nicht,was sagen.

Dabei meinte eine andere Freundin,von mir einen Rat zu holen,weil ich Erfahrung habe mit Verlust.

Aber ich kann das nicht.Ich hab auch wahrscheinlich dir nicht helfen können.

Ich kann dir nur alles Liebe wünschen und nur das eine sagen,die Liebe stirbt nie.

Ich liebe meinen Sohn heut mehr wie früher.
Connie mit Manuel im Herzen
  • Zum Seitenanfang

kate

Moderator

Beiträge: 719

Danksagungen: 13 / 0

Geburtstag: 23.07.1979 (35)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Hotelfachfrau

3

24.11.2008, 22:07

Meine liebe Silvia!

Puhh....ganz dicken Respekt vor Deinem Mut, Dich
anzumelden und zu schreiben...bin ganz dolle froh, dass Du es getan hast!
Es freut mich, dass Dir das Lesen hier auch ein bisschen geholfen hat :)!

Erzähl' uns wie es Dir seit Maki's Tod ergangen ist und wenn Du kannst,
dann schreib' wie es passiert ist und erzähl' uns von Deinen Brüdern!

Wie sieht es im Moment in Dir aus und versuch' das Gefühl zu beschreiben,
dass es im Moment von Tag zu Tag schlimmer wird.

Drück' Dich ganz, ganz fest und schön, dass Du hier bist - ich weiss wie
schwer Dir das gefallen sein muss!

Deine Kate
Jan *03.08.2002 +13.03.2007
Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kate« (24.11.2008, 22:39)

  • Zum Seitenanfang

Chrisi

Treues Mitglied

Beiträge: 576

Danksagungen: 8 / 0

Geburtstag: 20.06.1964 (50)

Wohnort: Großsteinbach

4

25.11.2008, 14:01

Liebe silvi

Ein ganz liebes Hallo hier im Forum

Es tut mir schrecklich leid,das du 2 Brüder verloren hast. Manchmal kann das Schicksal so grausam sein.

Die Zeit heilt alle Wunden, ja das sagt man und man sehnt sich diese Zeit so sehr herbei. Doch das dauert halt lange und Narben bleiben, die mal mehr und mal weniger weh tun und manchmal kommt einem vor es zerreißt einem das Herz.

Schreib ruhig über deine Brüder, wen du magst.Wie waren sie?

Liebe Grüße
Chrisi
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

5

25.11.2008, 21:43

Liebe Silvi

Ein stilles Willkommen hier im Forum und mein tiefstes Beileid zum Tod deiner Brüder.
Mein Bruder ist letzes Jahr gestorben.... auch wenn er älter war als deine Brüder, es ist immer zu früh!
14 Jahre und 32 Jahre - das ist viel viel zu früh!

Ich weiß nicht wie es dir geht, aber mir sind manchmal so Sätze wie "hast du den noch Geschwister" sehr hart rübergekommen.
Ja - ich habe noch Geschwister, aber mir fehlt mein Bruder doch so sehr!

Silvi, es war erst Ende Mai? Das sind doch gerade erst 6 Monate! Nein - "die Zeit" - die alle Wunden heilt - "die Zeit" braucht viel länger!

Wie waren deine Brüder?
Kann man auf einen Tod "vorbereitet" sein? Ist es nicht doch immer plötzlich?
Bitte erzähl ein bisschen von ihnen... wenn du kannst.
fühl dich einfach willkommen hier im Forum
ganz liebe Grüße deine Chris
  • Zum Seitenanfang

Markus

Administrator

Beiträge: 834

Danksagungen: 2695 / 170

Geburtstag: 26.03.1972 (42)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologe & Trauerpädagoge

6

26.11.2008, 14:30

Liebe Silvi,
auch von mir ein Willkommen in unserem Forum und gut, dass Du Dich überwinden konntest zu schreiben! Ich persönlich finde den Spruch, dass die Zeit Wunden heilt etwas schwierig. Gerade im Bereich der Trauer kann man ihn "so" einfach nicht stehen lassen - Abgesehen davon, dass Dein zweiter Bruder im Mai verunglückt ist und dass noch keine lange Zeit her ist, glaube ich einfach, dass erstmal nach dem Tod eines geliebten Menschen nichts mehr so ist wie es mal war - und vorallem, dass es auch nicht mehr so wird wie früher. Der Spruch hat vielleicht Gültigkeit in dem Sinn, als dass die Täler nicht mehr so tief sind und die Durchwanderung nicht mehr so lange dauert, aber die Täler selber bleiben - und manchmal suchen trauernde Menschen auch dann wieder dieses Tal, denn neben dem Schmerz ist in dem Tal halt auch eine ganze Menge an lieber Erinnerung, an Dankbarkeit und damit an Liebe!

Liebe Grüße,
Markus
  • Zum Seitenanfang

silvi

Neues Mitglied

7

01.12.2008, 20:48

Meine Brüder

Ihr wollt wissen, wie meine Brüder waren.

Sie waren einfach unbeschreiblich, man konnte sich auf sie verlassen, vertrauen, sie waren einfach mehr

als nur Brüder, wir waren Freunde!

Ich hab ja noch einen Bruder, aber wir können einfach nicht mehr miteinander reden, und schon gar nicht über Gerhard und Markus!

Eigentlich, kann ich mit niemanden über meine Brüder reden, wir hatten ja die selben Freunde...

Und meine Eltern wollen auch nichts hören...

Es ist einfach so schwer für mich, der einzige Trost in meinem Leben ist meine kleine Tochter, für die es sich noch lohnt

weiter zuleben.

Darum lese ich auch gerne im Forum, und denke mir, es gibt immer noch jemanden den es viel schlechter geht, den das Schicksal

auch hart bestraft hat!
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

8

01.12.2008, 23:22

Liebe Silvi

Wenn man von einem Geschwisterteil sagen kann... er ist nicht nur mein Bruder, er ist mein Freund... dann zeigt das schon welch ganz besondere Beziehung ihr hattet!!
Habt ihr denn auch richtig Blödsinn miteinander gemacht? Du weißt schon... Streiche aushecken, den Anderen bei den Eltern decken :) oder auch einmal streiten und raufen??

Ich kann mit meiner Mami noch über meinen Bruder reden.. meine anderen Brüder sind auch nicht so die großen "Redner"
Irgendwie ist es schwierig in der Familie darüber zu reden. Leider, Männer haben einfach einen anderen Bezug zum Leben und somit auch zum Tod.

Silvi, du schreibst das Maki so plötzlich gestorben ist... magst darüber schreiben?
Wie hast du davon erfahren?
Durftest du die Beerdigung mitplanen, konntest du dich von ihm noch verabschieden??

Silvi, mir hat eine gute Bekannte den Satz gesagt.... "der Schmerz wird weniger werden..... das Vermissen bleibt!"
Es ist schwer und es tut unendlich weh!

fühl dich einfach hier ein bisschen daheim und wenn es für dich geht.... erzähl von deinem kleinen Bruder und von Maki
hab eine friedliche Nacht
meine Gedanken begleiten dich
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

Markus

Administrator

Beiträge: 834

Danksagungen: 2695 / 170

Geburtstag: 26.03.1972 (42)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologe & Trauerpädagoge

9

02.12.2008, 07:27

Liebe Silvi,

ich kann total verstehen, dass es schwer für Dich ist, wenn innerhalb der Familie Deine verstorbenen Brüder "totgeschwiegen" werden. Dabei wäre es wichtig, Ihnen einen gebührenden Platz in der Familie zu geben, auch wenn sie nicht mehr am Leben sind. Ich hoffe, Du kannst das für Dich wenigstens machen - und hier im Forum kannst Du über Deine Brüder reden.

Was ich nicht verstehe, ist Dein Satz: "mit niemanden über meine Brüder reden, wir hatten ja die selben Freunde..." - gibt es also noch gemeinsame Freunde und wenn ja, wieso kannst Du mit denen nicht reden?

Liebe Grüße,
Markus
  • Zum Seitenanfang

kate

Moderator

Beiträge: 719

Danksagungen: 13 / 0

Geburtstag: 23.07.1979 (35)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Hotelfachfrau

10

02.12.2008, 13:36

Liebe Silvi!

Das "Nicht-darüber-reden-dürfen" ist sicher sehr belastend
für Dich!
Wie kommt es, dass dies mit Deinen Eltern und Deinem Bruder
nicht klappt? Wie sind die Reaktionen, wenn Du es versuchst?

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass Deine Kleine im Moment Dein
einziger Lichtblick ist....wie schaffst Du es im Moment, alles unter
einen Hut zu bekommen?

Ich drück' Dich ganz fest und denk' an Dich!

Deine Kate
Jan *03.08.2002 +13.03.2007
Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!
  • Zum Seitenanfang

silvi

Neues Mitglied

11

08.12.2008, 21:17

Hallo

Zuerst möcht ich mich mal bei euch für die lieben Antworten bedanken! Vorallem bei dir kate, daß du mich auf diese Seite aufmerksam gemacht hast!

Maki hatte einen Bergunfall, er ist einfach abgestürzt. Im Schnee hat man seine Spuren gesehen, wäre er einen einzigen

Schritt in die andere Richtung gegangen wäre nicht passiert!

Die Bergrettung, sind zum großteil seine Freude haben so lange gesucht, bis sie ihn gefunden haben. (bis 2h morgens, da er vom Weg abgekommen ist - vielleicht der Nebel)

Sie wollten einen Hubschrauber anfordern zum bergen, jedoch haben sie gewartet bis hell wurde und

haben Maki den Berg runtergetragen. Weil er ist ja ihr Freund war und das sind sie ihm schuldig!

Vorallem es ist unser Hausberg ich sehe jeden Tag wenn ich vor die Türe gehe die Absturzstelle!



Ja bei der Beerdigung durfte ich fast alles alleine machen... wie schon bei meinem ersten Bruder!

Ich weiß gar nicht wo ich die ganze Kraft hergenommen habe!

Das Begräbnis dauerte fast 3h, da wir ein Gastaus haben und jeder ihn gekannt vorallem gemocht hatte!

Und so weiß eigentlich keiner wie er sich verhalten soll, sage ich etwas von Maki fangen gleich alle wieder an zu weinen.

Deshalb lasse ich es lieber bleiben!

Liebe Grüße und nochmals Danke!
  • Zum Seitenanfang

kate

Moderator

Beiträge: 719

Danksagungen: 13 / 0

Geburtstag: 23.07.1979 (35)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Hotelfachfrau

12

08.12.2008, 23:47

Liebe Silvi!

Danke, dass Du uns erzählst wie es passiert ist.

Das mit der Kraft ist so eine Sache...
Ich kann mir nur vorstellen, dass man in Extremsituationen
manchmal eine enorme Kraft entwickeln kann - man funktioniert.
Silvi, es war so plötzlich, niemand konnte es vorhersehen und
ich kenne es von mir, dass man dann nur mehr irgendwie handelt
und danach nicht begreifen kann, wie man das alles geschafft hat...

Du hast die Trauerfeier alleine organisiert? Möchtest uns erzählen,
wie Du sie erlebt hast?

Den Berg jeden Tag vor Augen zu haben ist auch sehr schmerzlich,
aber glaub' mir, irgendwann gehört er irgendwie dazu.
Du hast mir erzählt, dass Maki's Hund dabei war - ist er bei ihm
gewesen, bis die Bergrettung kam?

Es muss für Euch einfach nur unerträglich sein - darüber zu Reden
schmerzt und bricht Gefühle auf, kann aber gleichzeitig so befreiend
für alle sein! Hör' nicht auf über Maki zu sprechen - auch wenn
er körperlich nicht mehr da ist, so ist er doch immer noch da - in Euren
Herzen!

Ich umarme Dich ganz fest und bin in Gedanken
ganz oft bei Dir!

Deine Kate
Jan *03.08.2002 +13.03.2007
Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!
  • Zum Seitenanfang

Tina

Neues Mitglied

Beiträge: 38

Geburtstag: 03.02.1978 (36)

Wohnort: Steiermark

13

09.12.2008, 09:30

hallo silvi!

mein beileid. Muß echt schlimm sein ... wenn man gleich 2 brüder verliert.

unvorstellbar. meine freundin hat letztes jahr auch ihren bruder verloren .. er war auch erst 35 jahre alt.

und es war ihr seelenverwandter - ihr bester freund.

manche freunde von ihr verstehen auch nicht - dass sie "noch immer" drauert. aber es sind leute die es einfach nicht verstehen und die mit dem tot noch nicht konfrontiert wurden..... es denken viele - aus den augen - aus dem sinn.

silvi - schön dass du eine tochter hast - SIE BRAUCHT DICH.. - ich drücke dich ganz fest.

liebe grüsse tina
Wenn die Liebe einen Weg zum Himmel fände und Erinnerungen zu Stufen würden, dann würde ich hinaufsteigen um Dich zurückholen.
  • Zum Seitenanfang

elisabeth65

Forenmitglied

Beiträge: 156

Danksagungen: 7 / 0

Geburtstag: 01.09.1965 (48)

14

09.12.2008, 13:34

Hallo Silvi!
Geschwister zu verlieren ist ganz gewiss unheimlich schwer.
Meine Mama war 49 als sie gestorben ist und meine Tante hat sie furchtbar vermisst, vermisst sie immer noch. Da ind einfach gemeinsame Erinnerungen und Dinge, die man miteinander geteilt hat.
Und meine Kinder vermissen ihren Bruder.

Aber es ist ganz, ganz wichtig, dass man darüber redet, dass man von dem geliebten Menschen erzählen kann und immer wieder einmal sagen kann, wie schlecht es einem geht. Wie schon Tina sagte, andere, die weniger betroffen sind, verstehen einen bald nicht mehr und wollen "Normalität".

Wie gut kommst du sonst mit deinen Eltern aus? Haben sie nur im Moment Angst zu reden?
Ich will dich nicht belasten, aber vielleicht magst du erzählen.

Eine Kind zu haben, das einen braucht, ist sicher eine ganz große Stütze.

Alles Liebe
Elisabeth
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

15

09.12.2008, 22:38

Liebe Silvi

Der falsche Schritt...
ein falscher Schritt der ein so junges lebendiges Leben beendet hat.
.... Ach Mensch!

Ich verstehe dich so gut, man möchte so gerne über seinen Bruder sprechen, man möchte so gerne erzählen und kann es nicht.
Einerseits will man die Familie oder die Freunde nicht belasten, andererseits findet man nicht immer jemanden der einem zuhört wenn man es braucht!

Dieses Wochenende wollte ich auch zuhause wieder einmal über meinen Bruder reden... auch über seinen Tod.
Aber es hat nur betretendes Schweigen geherrscht.... manchmal kann ich mit Mama darüber sprechen, aber meistens fängt sie dann zu weinen an... das möchte ich ja auch nicht! Im Gegensatz zu dir habe ich das "Glück" das ich rauskomme... und manchmal fremden Menschen einfach meine Geschichte erzähle.

Du beschreibst deinen Bruder Maki so liebevoll, ihr hattet ein besonderes Verhältnis zueinander?!
Silvi, wie glaubst du würden seine Freunde damit umgehen wenn du einen Gedenktag für Maki machen würdest?
Wo ihr seine Musik spielt, eure Erinnerungen an ihn austauscht...
War sein Geburtstag schon?
Hattet ihr zu Weihnachten ein bestimmtes Ritual?

Silvi, du hast die Beerdigung fast alleine gestaltet?? Wer hat dich gestützt? Wer hat dich unterstützt?
Man möchte dem Bruder eine schöne Beerdigung machen, aber schafft man das alleine?
Rückblickend versteht oft nicht wie man das gemacht hat, wie man so "funktionieren" hat können...
Wie man das alles ertragen hat können

Silvi, du bist eine ganz starke Frau, die auch mal das recht hat einfach nur traurig zu sein
ich wünsch dir eine friedliche Nacht und ein Lächeln von deiner kleinen Tochter
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

Markus

Administrator

Beiträge: 834

Danksagungen: 2695 / 170

Geburtstag: 26.03.1972 (42)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologe & Trauerpädagoge

16

11.12.2008, 11:42

Liebe Silvi,

wie Chris auch bin ich gedanklich am "falschen Schritt" hängengeblieben, der diese Tragik ausgelöst hat. Wieviele falsche Schritte setzen wir, ohne dass es zu einer solchen Tragik kommt...

Dass Du nicht immer von Maki anfängst, weil es Dich und die anderen schmerzt ist gut zu verstehen - trotzdem würde ich es nicht zulassen, dass deswegen nicht von Maki gesprochen wird oder werden darf. Das kann dann so eine komische Eigendynamik entwickeln und mit einem Schlag ist ein Tabu geschaffen, welches sich dann umso schwerer wieder brechen lässt.

Die Schmerzen sind da, sie gehören dazu, sie gehören geteilt und sie gehören auch ausgedrückt - vielleicht ist doch die eine oder andere Situation wo das dann auch einfach sein darf.

Liebe Grüße,
Markus
  • Zum Seitenanfang

chrisu

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 862

Danksagungen: 1775 / 36

Geburtstag: 18.08.1963 (51)

Wohnort: wien

17

11.12.2008, 12:05

Liebe Silvi !

Zunächst mein herzlichstes Beileid!

Leider,gerade in der eigenen Familie ist es nicht einfach.Ich habe meinen Sohn verloren und es kommt einen tatsächlich vor als wär der Rest der Familie zur Tagesordnung des Totschweigens übergegangen.Mein mittlerer Sohn hat sich schon beschwert,wie ich ihn nerve.Meine Mama sagt auch ,jetzt hör doch schon mal auf.Manchmal hab ich das gefühl ich bin die einzige die in noch wahrnimmt.

Aber trotzdem,manche Aussenstehende wie Freunde könnten auch Dich besser verstehen,ist mir schon passiert.Ich glaube es geht vielen so.

Ist das Tabuthema Tod immer noch so verbreitet in unserer Kultur? Irgendwann ist doch jeder betroffen und möchte reden.

Liebe Silvi,es tut mir aufrichtig leid,aber ich glaube halt die eigene Familie geht meistens anders damit um als man erwartet hat.Liebe Grüsse Chrisu
  • Zum Seitenanfang

silvi

Neues Mitglied

18

21.12.2008, 19:43

Weihnachten

Hallo !!



Ich wünsche euch allen eine schöne vorallem besinnliche Weihnachtszeit!

Liebe Grüße

eure Silvi
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

19

21.12.2008, 21:30

Liebe Silvi

Ich war heut am Friedhof bei meinem Bruder und meinem Kleinen... den Weg zum Grab hab ich ja letzte Woche freigeschaufelt weil er Geburtstag hatte.
Dabei hab ich ganz fest an dich gedacht.

Wie geht es dir an Weihnachten?

Ich wünsche auch dir, friedliche und ruhige Tage mit ein paar schönen Erinnerungen!
Die "stille und besinnliche" Zeit... ist immer die heftigste für uns
Wenn es für dich geht, schreib einfach
wenn nicht... ist es auch gut...

ganz liebe Grüße
ich denk an dich
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

waugerl

Forenmitglied

Beiträge: 170

Danksagungen: 31 / 0

Geburtstag: 19.09.1986 (27)

Wohnort: Emmersdorf

Beruf: Studentin

20

22.12.2008, 10:33

Hallo chrisu!

Das Thema Tod ist leider noch immer etwas, über das keiner reden will. Waurm auch? Menschen dir soetwas nie erlebt haben, glauben auch das es sie nie treffen wird. Erst wenn man jemanden gehen lassen musst, wird das Thema Tod ein Hauptthema in unserem Leben und uns unser restlichen Leben begleiten.

Liebe Silvi!

Hast du den überhaupt keinen Menschen zu reden? Hatte vielleicht dein Bruder eine Freundin mit der du dich austauschen kannst? Ich finde es sehr wichtig mit jemanden über seine Gefühle zu reden. Ich hoffe du kannst wenigstens hier in diesem Forum ein bisschen Hilfe finden. Schreib dir einfach alles von der Seele wenn dich was bedrückt, vielleicht hilft es.

Auch ich möchte kurz "den falschen Schritt" aufgreifen. Ich denke dass man sich das immer fragt. Wieso ist er nicht ein paar cm weiter rechts gestiegen, wieso ist er nicht an einem anderen Tag gegangen? Ich frag mich immer noch wieso ich nicht bei unserem Unfall 2 Minuten später aufgestanden bin, dann wäre das alles nicht passiert? Ich glaube solche Fragen werden uns immer quälen und keiner kann sie uns beantworten. Da wären wir dann wieder bei dem Thema mit den Warum-Fragen.

Darf ich fragen warum du das Begräbnis alleine gestaltet hast? Wieso haben deine Eltern oder Freunde dir nicht dabei geholfen? Ich hoffe ich bin nicht zu neugirieg.

Konntest du dich von deinem Bruder noch richtig verabschieden?



lg Sandra
Das Leben geht weiter, nur warum hab ich vergessen.
  • Zum Seitenanfang