Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!

Sie sind nicht angemeldet.
  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Billy

Neues Mitglied

Beiträge: 5

Geburtstag: 04.04.1980 (34)

Wohnort: Wien Umgebung

Beruf: Angestelle

1

17.12.2008, 16:53

Meine Mutti wurde vor 1 Woche von einem Auto überfahren

Hallo Ihr Lieben,

mein Name ist Billy und ich bin durch Zufall auf diese Seite gestossen. Ich finde es sehr schön, dass es eine Plattform gibt, wo man sich mit gleichermaßen Betroffenen austauschen kann.

Ich möchte euch kurz von meiner Familie erzählen.

Meine Eltern hatten ein Gasthaus, schon so lange ich denken kann, dementprechend wenig Zeit hatten sie leider für meine Schwester und mich. Meine Schwester ist 4,5 Jahre älter als ich und hat immer brav auf mich aufgepasst. Wir waren oft allein zu Hause, aber wenn jemand von meinen Eltern da war, hab ich das sehr genossen, v.a. wenn meine Mama da war. Irgendwie war ich schon ein Mamakind.

Vor 7 Jahren im April bekam ich einen Anruf von einem unserer Kellner und er hat mich gebeten schnell ins Gasthaus zu kommen. Dort habe ich erfahren, dass mein Papa in der Vornacht in einem Kaffeehaus von einem Verrückten erschossen wurde - unschuldig. Das war ein harter Schlag, wie man sich vorstellen kann, aber wir haben alle zusammengehalten. Meine Mutti war so tapfer und Sie hat das Lokal bis April 2008 weitergeführt. Ich habe versucht sie so gut wie möglich zu unterstützen, bin jede Woche für Sie einkaufen gefahren - 7 Jahre lang. Ich wollte immer für sie da sein, da es wirklich schwierig ist alleine ein Geschäft zu führen, v.a. wenn man bisher immer nur im Hintergrund war. Im April 2008 konnte Sie das Lokal endlich an den Mann bringen - das war eine Erlösung für uns alle.

Jedenfalls hat Sie im Mai 2008 eine Arbeitsstelle gefunden mit ganz tollen Arbeitszeiten und -bedingungen. Sie war so glücklich dort und hat uns immer erzählt wie gut es ihr gefällt. Und das Gute war, Sie hatte endlich mal Zeit für sich und auch für Ihre Töchter und Ihre Enkelin (die Tochter meiner Schwester). Sie ist richtig aufgeblüht in den letzen Monaten und es war so schön anzusehen.

Am Dienstag, den 9.12. erhielt ich einen Anruf von der Polizei, dass ich bitte auf die Wache kommen sollte. Ich wusste von nichts, bis ich dort ankam. Mir wurde mitgeteilt, dass meine Mutti auf dem Weg zur Arbeit von einem Auto überfahren wurde. Sie ging über den Zebrastreifen, aber man weiß nichts genaues. Der Fahrer beging Fahrerflucht. 2 Männer haben noch versucht Sie zu reanimieren, doch sie dürfte gleich tot gewesen sein - die Kopfverletzungen waren zu groß.

Es waren 2 Mitarbeiter der Aktubetreuung in Krisensituationen bei mir auf der Polizeiwache, die mir in der ersten Stunde beistanden. In dieser Stunde habe ich nur geweint. Abends habe ich mich in den Schlaf geweint.
Seither kann ich nicht mehr weinen, und ich weiß nicht warum - ich komme mir so gefühllos vor. Ich denke ständig an meine Mama, aber es kommen keine Tränen.


Am Samstag ist dann meine Oma gestorben - die Mutter meiner Mama. Sie war schon sehr schwach und wir rechneten schon seit 2 Wochen damit, dass Sie uns verlässt. Wir haben ihr nichts mehr vom Tod Ihrer Tochter erzählt. Ich denke, Sie werden sich bereits wieder getroffen haben. Und auch meinen Papa - nun sind sie hoffentlich alle zusammen.
Das Begräbnis meiner Oma war gestern - aber auch hier konnte ich nicht weinen - was ist nur los mit mir ?


Das Begräbnis meiner Mama wird am 23.12. stattfinden, ich habe schon große Angst davor.

Es tut mir leid, dass mein Beitrag nun so lange geworden ist, aber es tut gut sich ein bisschen was von der Seele zu schreiben.

Wenn man einen geliebten Menschen verliert,
gewinnt man einen Schutzengel dazu.

Mit lieben Grüßen,
Billy
  • Zum Seitenanfang

Kristin

Forenmitglied

Beiträge: 81

Wohnort: Wien

2

17.12.2008, 17:50

Liebe Billy,

herzlich Willkommen, es tut mir sehr leid.

Du hast schwere Verluste zu tragen, mir fehlen die Worte. Kann es sein, d von dem Unfall deiner Mama in der Zeitung berichtet wurde. Es hat mir damals sehr, sehr leid getan.

Wieso du nicht weinen kannst? Ich weiß es nicht, vielleicht weil wir uns von der Trauer etwas anderes erwarten. Auch ich konnte damals nicht weinen. Nicht an ihrem Bett und auch nicht beim Begräbnis. Ich stand komplett neben mir.

Ich bin mir ganz sicher, d sich deine Eltern und deine Oma gefunden haben!

Mir fehlen richtige Worte des Trostes, vielleicht aber hilft dir folgendes Gedicht. Wir haben dieses für die Pate von Kristin gewählt und es war mir oft eine richtige Stütze.

Das wünsche ich dir auch.

Viel Kraft!

Karina

Wir können Tränen vergießen, weil du gegangen ist,
oder wir können lächeln, weil du gelebt hat!
Wir können unsere Augen schließen und beten, dass du wiederkehrst,
oder wir können die Augen öffnen und all das sehen, was du uns hinterlassen hat.
Unser Herz kann leer sein, weil wir dich nicht sehen,
oder wir können voll der Liebe sein, die wir mit dir geteilt haben.
Wir können uns vom Morgen abwenden, und ein Gestern leben,
oder wir können morgen glücklich sein wegen des Gestern.
Wir können uns an dich erinnern, nur daran, dass du gegangen bist,
oder wir können dein Andenken bewahren und es weiter leben lassen.
Wir können weinen und uns verschließen, leer sein und uns abwenden,
oder wir können tun, was du gewollt hättest:
Lächeln, strahlen, unsere Augen öffnen, lieben
und weiter machen!!!




  • Zum Seitenanfang

Linda

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 732

Danksagungen: 4241 / 2332

Geburtstag: 01.06.1965 (49)

Wohnort: Tirol

3

17.12.2008, 19:04

Liebe Billy!

Oh, Gott! Das ist echt furchtbar! Möchte dir meiner herzliche Anteilnahme aussprechen am Toder deiner lieben Mama!

Und fühl dich hier Willkommen! Du bist sicher nicht gefühllos, weil du momentan nicht weinen kannst. Ich denke, du bist noch in einem Schockzustand. Bitte entschuldige dich nicht, wenn du Mal einen längeren Beitrag hast!! Schreib so oft du willst und kannst. Hier drinnen ist immer jemand, der dich versteht und antwortet.

Will dich von der Ferne Mal fest drücken!

Karina!

Danke für deinen schönen Beitrag! Habe deine Homepage gelesen. Tränen. Ich war sehr berrührt, man hat die Wärme eurer Familie durch die Fotos gespürt. Möchte auch dir meine herzliche Anteilnahme aussprechen. Und schön, dass auch du hierher gefunden hast.

Euch beiden alles Liebe

Linda
Immer in meinem Herzen, oft in meinen Gedanken!

http://www.youtube.com/watch?v=TPLSMvfviBo
  • Zum Seitenanfang

Christine

Administrator

Beiträge: 2 664

Danksagungen: 7485 / 2011

Geburtstag: 09.03.1971 (43)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologin und Trauerbegleiterin, Lektorin für Gesundheitsberufe (Thanatologie, Psychologie, Trauerarbeit)

4

17.12.2008, 19:14

Lieber Billy,

dass du nichts fühlst und jetzt nicht weinen kannst, das ist ganz normal. Es ist ja erst ein paar Tage her, dass deine Mutter plötzlich und gewaltsam gestorben ist und du hast in dieser kurzen Zeit mit deiner Oma 2 Menschen verloren. Ich glaube auch, dass der plötzliche und gewaltsame Tod deines Vaters jetzt wieder sehr präsent ist.

Nach einem Todesfall (und du hast immerhin 3 Menschen verloren, 2 davon plötzlich und gewaltsam!) reagieren Menschen meist mit einem Schockzustand, der betäubt. Das ist ein psychischer Schutzmechanismus, der grad am Anfang sehr wichtig ist. Setz dich nicht unter Druck, die Gefühle, der Schmerz und die Tränen kommen von selbst, wenn du den Verlust Stück für Stück realisieren wirst.

Man könnte es so beschreiben: Der Schock ist wie ein Filter der dazu dient, die Realität Stück für Stück - in bewältigbaren Portionen - zu dir durchsickern zu lassen.

Wenn dann Gefühle von Schmerz, Wut, Verzweiflung etc. in dir hochkommen, dann ist es wichtig, dass du diese Gefühle (so schmerzhaft und chaotisch sie auch sind) zulässt, denn der Ausdruck dieser Gefühle ist ein wichtiger Teil der Bewältigung.

Sei bei uns hier herzlich willkommen und schreib, wenn dir danach ist. Wir werden dich begleiten und ubnterstützen, indem wir zuhören und für dich da sind!

Alles Liebe!

Christine
  • Zum Seitenanfang

DarkAngel

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 604

Danksagungen: 924 / 182

5

17.12.2008, 20:48

Hallo Billy,

als ich dein Schicksal las, traute ich meinen Augen nicht. Das ist ja total schrecklich und verschlägt einem regelrecht die Sprache.

Mir fehlen echt die Worte und es tut mir einfach wahnsinnig leid für dich. Du stehst derzeit unter einem Schock und das ist auch der Grund, weswegen du nicht weinen kannst Ich konnte nach dem Tod meiner mum die am 17.3.2008 plötzlich und ohne vorwarnung verstorben ist wochenlang nicht richtig weinen, obwohl ich es gerne gewollt hätte! Lass die Trauer zu - soweit es geht. Es ist einfach verdammt schwer, damit klar zu kommen.

ich werde Deiner Mutti eine Kerze anzünden. In Gedanken nehm ich Dich in den Arm! Bei all dem schweren dass Du bisher durchgemacht hast, warst Du doch sehr stark!!!!


Ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel viel Kraft!

liebe grüße

manu
Das Sichtbare ist vergangen - es
bleibt nur die Liebe und die Erinnerung!!!
  • Zum Seitenanfang

Billy

Neues Mitglied

Beiträge: 5

Geburtstag: 04.04.1980 (34)

Wohnort: Wien Umgebung

Beruf: Angestelle

6

17.12.2008, 21:05

Hallo,

vielen Dank für eure lieben und mitfühlenden Beiträge.

Liebe Karina,
es tut mir furchtbar leid, was mit eurer Pippi geschehen ist - bei Kindern ist es bestimmt das allerschlimmste Gefühl.
Man kann es sich nicht erklären, das Warum steht vermutlich jeden Tag im Raum.
Ich habe mir deine HP angesehen, und ich habe bei jedem deiner Einträge geweint. Es ist so schön, dass du für deine kleine Maus
ein so wundervolles Erinnerungsportal errichtet hast.

Ja, der Unfall meiner Mama war in der Zeitung, und auch im Fernsehen. Und ich bin immer wieder erschüttert, welche Unwahrheiten die Medien verbreiten. Ich habe es ja nun schon das 2. Mal erlebt, aber was kann man schon dagegen tun.

Ich möchte mich bei allen anderen für die Umarmungen und schönen Worte bedanken !

Ich wünsche euch allen schöne Träume
Bis bald, Billy
  • Zum Seitenanfang

KarlaG

Forenbegleiter

Beiträge: 1 877

Danksagungen: 4241 / 260

7

17.12.2008, 23:07

Liebe Billy!
Mein herzliches Beileid zum plötzlichen Tod deiner Mutti und zum Heimgang deiner Oma.Mensch,da hast du richtig viel auf einen " Streich" zu verarbeiten! Das tut mir so leid!Du schreibst von deinen Schwestern,da hast du sicher Halt und Unterstützung in der Familie? Ich kann mich ansonsten nur meinen Vorschreiberinnen anschließen.Du stehst enorm unter Schock,beim Unfalltod deiner Mutti wurde auch noch Fahrerflucht begangen! Weiß man denn schon Näheres über den Verursacher? Das ist ja richtig feige!
Ich wünsch dir ganz viel Kraft vor allem für den 23.12.!
Liebe Grüße und eine kleine Umarmung
von Karla
Mein Kind Juliane,
Mein Bruder Rene,
Mein lieber Vati,
Ihr seid mir nur einen Schritt voraus-tief in meinem Herzen lebt ihr weiter :005:
  • Zum Seitenanfang

kate

Moderator

Beiträge: 719

Danksagungen: 13 / 0

Geburtstag: 23.07.1979 (35)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Hotelfachfrau

8

17.12.2008, 23:37

Liebe Billy!

Fühl' Dich herzlich willkommen hier im Forum.
Es tut mir so leid, dass Du Deinen Papa, Deine Mama und Deine Oma verloren hast.

Ich arbeite selbst im Gastgewerbe und weiss wie schwer in dieser Branche
Arbeit und Familie zu vereinbaren sind.
Ihr habt sicher jede freie Minute mit Euren Eltern sehr genossen...

Nun hat sich Deine Mama vom Gasthaus trennen können und hat eine
tolle Stelle gefunden, die mehr Privalleben für sie zugelassen hat.
Umso schlimmer, dass sie gerade auf dem Weg dorthin dann den
schrecklichen Unfall hatte!
Hattest Du nochmal die Gelegenheit, Deine Mama nach dem
Unfall zu sehen?

Es muss wirklich für Dich ein mächtiger Schock sein, der
Dir im Moment keine Tränen zulässt. Gib' Dir die Zeit - die Tränen
werden auf jeden Fall kommen....

Ich wünsche Dir für den 23. auch alle Kraft der Welt - hast Du
Mensche, die Dich dabei begleiten?

Alles Liebe!

Kate
Jan *03.08.2002 +13.03.2007
Ich darf sein der ich bin, und werden der ich sein kann!
  • Zum Seitenanfang

chrisu

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 862

Danksagungen: 1766 / 36

Geburtstag: 18.08.1963 (50)

Wohnort: wien

9

18.12.2008, 08:28

Liebe Billy !

Es tut mir sehr leid,zum Ableben Deiner Mama und Deiner Oma. Sei willkommen und ich wünsche Dir für die nächste Zeit viel Kraft.

Du schreibst die Medien berichten sehr viele Unwahrheiten,wahrscheinlich hast Du das bei Deinem Papa damals erlebt,ja das stimmt es sind viele Dinge aus der Luft gegriffen und ich verstehe Dich,weil ich das schon öfters erlebt habe.Zum Schmerz kommt dann noch die Erfahrung,das einem zusätzliche Gegebenheiten das Leben noch schwerer machen.

Ich hoffe Du hast und findest in dieser schweren Zeit,die richtigen Menschen um Dich herum.Sei vorsichtig umarmt und Alles Liebe Chrisu
  • Zum Seitenanfang

waugerl

Forenmitglied

Beiträge: 170

Danksagungen: 31 / 0

Geburtstag: 19.09.1986 (27)

Wohnort: Emmersdorf

Beruf: Studentin

10

18.12.2008, 11:30

Hallo!

Auch von mir willkommen im Forum und es tut mir schrecklich leid was du alles durchmachen musst. Zuerst die eigene Mutter verlieren und dann auch noch die Oma. Ich wünsch dir viel viel Kraft das alles durchzustehen.

Jeder hat seine eigenen Trauerphasen. Andere weinen viel, andere weniger. Es ist ja erst eine Woche her. Lass dir Zeit. Auch du wirst deine Phasen entdecken und lernen mit ihnen zu leben. Das ist ja erst eine Woche her, da stehst du ja noch voll unter Schock (Ich hab die Woche zwischen Unfall und Begräbnis sehr sehr wenig geweint und dauernd nur gefragt wann er wieder kommt und es gar nicht wirklich realisiert. Erst beim Begräbnis hab ich so halbwegs verstanden das Klaus nicht mehr da ist).
Du brauchst dir keine Gedanken zu machen wenn du einmal mehr weinst und einmal weniger. Jeder geht mit seinem Schmerz anders um.

Medien leben nunmal von Unwahrheiten. War bei uns das selber. Da wurde auch ein bisschen verdreht wegen unseres Unfalles. Mittlerweile les ich total wenig Nachrichten, weil ich weiss da ist auch sehr viel Blödsinn dabei. Ich hoffe du hast die Kraft und Stärke, diese Unwahrheiten nicht zu sehr an dich heranzulassen.

Wünsch dir für Dienstag viel Kraft. Sei umarmt

lg Sandra
Das Leben geht weiter, nur warum hab ich vergessen.
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

11

18.12.2008, 17:09

Liebe Billy

Mein tiefstes Mitgefühl!
Mir fehlen grad ein bisschen die Worte! Es sind erst 9 Tage vergangen als du den Anruf bekommen hast der dir den Boden unter den Füßen weggezogen hat.... und dann... nur 4 Tage später stirbt deinen Oma.
Billy.... ich kann mir vorstellen das du in einem unglaublichen Schockzustand stehst.
Die Tränen kommen .... ganz bestimmt ... leider!

Wie hast du das Begräbnis deiner Oma erlebt? Ich weiß, du konntest nicht weinen... aber hast du es mitgestaltet?

Billy, ich möchte mich den Vorschreiberinnen anschließen... durftest du dich von deiner Mutti verabschieden?
Konntest du sie noch einmal berühren, sie streicheln und ihr alles sagen was du ihr noch sagen wolltest?
Du hast einen so schönen Satz geschrieben

Zitat

Sie werden sich bereits wieder getroffen haben. Und auch meinen Papa - nun sind sie hoffentlich alle zusammen.

Ich bin mir sicher das unsere Lieben sich wieder treffen... das sie keine Schmerzen mehr haben und das es ihnen gut geht!

Billy, hast du für das Begräbnis deiner Mutti etwas besonderes geplant?
Kannst du dich mit deiner Schwester austauschen?
Deine Mutti hat 7 Jahre lang das Lokal deines Vaters weitergeführt... du warst ihr eine große Stütze! Hast sie unterstützt wo du konntest....
Sie konnte euch nur 8 Monate richtig genießen.. ihr Enkelkind genießen....
Ach Mensch.... das Leben ist nicht fair!
Ich denke an dich und schick dir ein großes Energiepaket....
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

Billy

Neues Mitglied

Beiträge: 5

Geburtstag: 04.04.1980 (34)

Wohnort: Wien Umgebung

Beruf: Angestelle

12

19.12.2008, 08:23

Guten Morgen,

leider konnte ich mich nicht von meiner Mama verabschieden - die Polizei und auch die Gerichtsmediziner haben davon abgeraten, da sie massive Kopfverletzungen erlitten hat. Ich hätte sie sehr gerne noch gesehen und sie berührt, aber ich möchte sie andererseits auch mit einem schönen Bild im Kopf behalten.

Es war leider das selbe bei meinem Papa - auch hier konnten wir uns nicht von ihm verabschieden, da es kein schöner Anblick gewesen wäre. Wir haben nur bei der Gerichtsverhandlung Photos von ihm gesehen, das hat gereicht und ich bin froh, dass ich ihn nicht mehr verabschiedet habe - ich glaube solche Bilder bekommt man nie wieder aus den Gedanken.

Meine Omi konnte ich noch gemeinsam mit meiner Mama und meiner Schwester verabschieden, das war 3 Tage vor dem Unfall meiner Mutti. Da meine Omi im Burgenland wohnte, konnten wir leider nicht täglich bei ihr sein, aber es war eine sehr intensive Verabschiedung - dass Sie noch eine ganze Woche durchhält, dachten wir nicht.

Das Begräbnis meiner Oma konnte ich nicht mitgestalten, es ging alles sehr schnell (Samstag verstorben - Dienstag Begräbnis) und mein Onkel und meine Tante kümmerten sich um alles, da sie auch vor Ort waren. Leider war das Begräbnis vom Tod meiner Mama überschattet, weil das ein Schock für alle war. Meine Oma wohnte in einem kleinen Dorf (dort ist auch meine Mama aufgewachsen) und natürlich war fast das ganze Dorf beim Begräbnis anwesend. Leider hatten meine Schwester und ich das Gefühl, dass uns die Leute aushorchen wollen, mehr Details für den Tratsch - wir sind eben in Wien groß geworden und diese rege Anteilnahme nicht gewöhnt. Deshalb haben wir total abgeblockt und uns zurückgezogen. Wir sind auch ein wenig früher als alle anderen nach Hause gefahren.

Das Begräbnis meiner Mama konnten wir gestern organisieren. Ich habe bereits vergessen, wie enorm hoch Begräbniskosten sind. Ich hätte meiner Mama natürlich gerne das allerschönste und beste Begräbnis gewünscht, aber das ist in Wien nicht leistbar - und sie war eigentlich auch ein sehr bescheidener Mensch.
Wir haben ein Lied ausgewählt, das gesungen und von Orgeln begleitet wird: AVE MARIA (meine Mutti hat auch Maria geheissen)
Weiters haben wir uns für eine Seelenmesse im Stephansdom entschieden, dort ging sie sehr gerne hin und hat ein Kerzerl für meinen Papa angezündet - das hätte ihr bestimmt gefallen.

Ich glaube es werden sehr viele Menschen kommen, durch das Lokal hatte sie doch sehr viele Bekannte. Einerseits freue ich mich, dass sich viele liebe Menschen von ihr verabschieden werden, aber wenn ich daran denke, dass ich von allen Beileidswünsche annehmen muss...

Diese Verse haben wir für die Parte gewählt:

Wenn Ihr mich sucht,
sucht mich in Euren Herzen.
Habe ich dort eine Bleibe gefunden,
bin ich immer bei Euch.


Der Kampf des Lebens ist zu Ende, vorbei ist aller Erdenschmerz.
Nun ruh´n Deine fleißigen Hände, still steht ein liebes Mutterherz.

Der Großvater meines Freundes hat mir etwas gesagt, woran ich ständig denken muss, und was mir auch ein wenig Trost spendet:
"Wer weiß, was deiner Mama hier erspart geblieben ist, vielleicht wurde Sie zu Gott geholt um sie vor weiterem Leid zu bewahren."

Mit diesem Gedanken schlafe ich täglich ein und versuche es zu verstehen.

Eure Billy

  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

13

19.12.2008, 08:46

Liebe Billy

Das Ave Maria ist auch das Lieblingslied meiner Mami und ich denke das du das sehr bewusst und liebevoll ausgesucht hast!
Das aller schönste und beste Begräbnis muss nicht das Teuerste sein.
Du hast die Texte für die Parte und das Lied mit so viel Liebe ausgewählt, du machst die Seelenmesse im Stephansdom (weil deine Mama dort immer das Kerzerl für Papa anzündet) ... Billy, da steckt soviel Liebe und Trauer in deinen Worten, Taten und in deinen Gedanken...
es wird für deine Mama eine würdevolle und berührende Beerdigung sein!

Es ist einfach unglaublich wie das Leben einem manchmal spielt.... deine Mama, deine Schwester und du... ihr fahrt gemeinsam zu deiner Oma, der Mutter deiner Mama... ihr verabschiedet euch sehr intensiv und liebevoll. Und dann stirbt deine Mama vor ihrer Mutter!
Billy, habt ihr auf der Heimfahrt noch über Oma gesprochen?
Wie hat deine Mama reagiert? Hat sie über die Beerdigung gesprochen?

Du hast deine Mama mit dem schönsten Bild das es gibt in deinem Kopf und in deinem Herzen... sie ist deine Mama!
So wie du den Text ausgewählt hast... sie ist in deinem Herzen und dort wird sie für immer eine Bleibe haben!

Billy, du bist ganz tapfer.... und sehr gefühlvoll!
Kannst du dich an deinen Freund auch ein bisschen anlehnen? Hält er dich in dieser schweren Zeit?

ich denke an dich
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

Billy

Neues Mitglied

Beiträge: 5

Geburtstag: 04.04.1980 (34)

Wohnort: Wien Umgebung

Beruf: Angestelle

14

19.12.2008, 09:18

Liebe Chris,

du hast recht - das Teuerste muss nicht unbedingt das Beste sein - ich hätte ihr nur gerne ein ganzes Orchester geboten...

Mein Freund ist sehr lieb und stützt mich mit aller Kraft. Wir hatten ein schweres Jahr - wir sind nun seit 6,5 Jahren zusammen, haben Haus gebaut und es gibt noch viel zu tun. Ich wünsche mir schon sehr lange eine Familie - Kinder - mindestens 2, aber er war bisher noch nicht bereit dafür. In letzter Zeit ging es ziemlich bergab in unserer Beziehung, ich habe sogar schon über eine Trennung nachgedacht, weil ich dachte er will keine Kinder weil er mich nicht genug liebt.

Aber er hat immer zu mir gehalten, immer. Und ich fühle mich so schlecht, dass ich ihn beinahe verlassen wollte.
Ich habe nun in dieser schweren Zeit bemerkt, wie sehr er mich lieb hat, und dass er alles für mich tun würde, auch wenn er seine Gefühle nicht so zeigen kann, und nicht immer in Worte fassen kann. Ich habe gelernt über gewisse Dinge hinweg zu sehen, und ich spüre, dass wir zusammen gehören. Vielleicht ist meine Mama auch deshalb gegangen, um uns wieder zusammenzuführen. Sie hat mir so sehr gewünscht, dass alles wieder gut wird. Und ich hätte ihr so gerne Enkel geschenkt, vor allem da sie jetzt Zeit gehabt hätte.


Ich habe mit meiner Schwester, meiner Nichte (sie ist 4) und meinem Freund sehr liebe Menschen um mich, und wir halten zusammen.

Alles Liebe
Billy
  • Zum Seitenanfang

Linda

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 732

Danksagungen: 4241 / 2332

Geburtstag: 01.06.1965 (49)

Wohnort: Tirol

15

19.12.2008, 09:36

Liebe Billy!

Fein, dass dir dein Freund so gut zur Seite steht. Das tut einem gut in einer so schmerzvollen Zeit. Auch gut, dass du deine Schwester und Nichte hast. Du machst das sehr liebevoll mit der Organisation für die Verabschiedung deiner Mama. Auch wenn du kein ganzes Orchester da hast, macht das nichts. Deine Mama sieht deine liebevollen Bemühungen!! Und das Ave Maria wird ihr sehr gut gefallen.

Sei ganz lieb gegrüßt

Linda
Immer in meinem Herzen, oft in meinen Gedanken!

http://www.youtube.com/watch?v=TPLSMvfviBo
  • Zum Seitenanfang

waugerl

Forenmitglied

Beiträge: 170

Danksagungen: 31 / 0

Geburtstag: 19.09.1986 (27)

Wohnort: Emmersdorf

Beruf: Studentin

16

19.12.2008, 10:55

Liebe Billy!

Ich glaube es geht nicht darum, wieviel man für ein Begräbnis ausgibt, sondern wieviel man darüber nachdenkt was hätte derjenige gewollt der von uns gegangen ist. Was hätte er bevorzugt wenn er es sich aussuchen könnte?
Wenn man einen Menschen liebt und er einem viel bedeutet hat, dann weiss man wie er sich das gewünscht hätte, auch wenn man über dieses Thema nie geredet hat.

Deine Mutter und deine Oma sehen dir zu. Sie sind immer bei dir. Sie werden auch beim Begräbnis da sein bzw. waren da und waren sicher stolz auf dich das du dir Mühe gibst, alles organisierst, auch wenn du keine Millionen dafür ausgibst.

Es ist schöd das du wenigstens so liebevolle Menschen um dich hast. Haltet euch gegenseitig fest und gebt einander viel Kraft das Leben ohne eure Mutter und Oma zu überstehen.

lg Sandra
Das Leben geht weiter, nur warum hab ich vergessen.
  • Zum Seitenanfang

Kristin

Forenmitglied

Beiträge: 81

Wohnort: Wien

17

20.12.2008, 08:28

Liebe Billy,

ich finde in euren Ideen zum Begräbnis, ganz viel Liebe und das alleine zählt. Und auch den Spruch für die Parte einfach nur sehr, sehr schön.

Es sind diese grausamen Situationen die uns den Wert der Liebe wieder voll bewußt machen. Auch zu den Lebenden (Partnern). Die uns ein wenig kleiner erscheinen lassen und manchmal eröffnet sich die ganze Welt ganz neu. Ich habe noch niemals zuvor einen Wind, die Sonne, eine Blume so intensiv gefühlt und gesehen.

Auch wir haben ein ganz normales Begräbnis gewählt und den Rest selber gestaltet und es hat mich ganz ehrlich umgehaut, wie viel ein Begräbnis kostet.

Nicht weil es mir meine Tochter nicht wert war, sondern weil ich das Gefühl hatte es wird diese schreckliche Situation, wo es auch keine andere Möglichkeit gibt, ausgeschlachtet bis in die letzte Möglichkeit.

Ich wünsche dir viel Kraft!

karina
  • Zum Seitenanfang

Erika

Neues Mitglied

Beiträge: 24

Danksagungen: 1 / 0

Geburtstag: 22.06.1961 (53)

Wohnort: Wien

Beruf: Schriftstellerin

18

22.12.2008, 16:47

Hallo Billy

Hallo Billy!
Ich kann dir nachfühlen wie es dir geht. Meine Mutter ist am 1.10.08 nach sehr langer schwerer Krankheit gestorben, am 14.10.08 wäre sie 80 Jahre alt geworden. Die Tränen kommen noch. Trauer trägt man in sich und ich weiß, dass sich eine innere Leere breit macht. Du bist noch im Schockzustand und das ist verständlich. Ich denke am 23.12. an dich weil ich weiß, dass es der schlimmste Tag in deinem Leben sein wird. Deine Mama und deine Oma werden immer bei dir sein und dich und deine Schwester + Kind beschützen.
Leider kommen wir immer zu spät drauf was wir mit dem geliebten Menschen alles verlieren. Das Endgültige ist es was uns am meisten zu schaffen macht. Deine Mama ist jetzt an einen Ort wo es ihr gut geht, dass mußt du dir immer im Gedanken halten. Nichts und niemand kann dir deine liebe Mama zurückgeben, aber denke daran ein Teil von ihr lebt in dir und deiner Schwester weiter. Ich wünsche dir viel Kraft und die Liebe zu deiner Mama wird dir helfen. Tränen sind ein Ausdruck des Leides und der Trauer. Bei Manchen dauert es etwas länger bis sie weinen können. Solange du das Andenken an deine Mutter im Herzen trägst solange wird sie weiterleben. Ich bete jeden Tag für meine geliebte Mutter um 23 Uhr 15 - zu dieser Zeit hat sie ihre Augen für immer geschlossen. Es dauert lange bis man wirklich begreift, dass der Mensch nicht mehr da ist. Rufe dir schöne Erinnerungen ins Gedächtnis und vielleicht lächelst du dann ein kleines bißchen. Mit deiner Trauer bist du nicht alleine ich denke an dich und drücke dich ganz herzlich.
Gabriela
Seid alle umarmt

Gabriela ;(

Weinet nicht an meinem Grabe

gönnt`mir die verdiente Ruh`

denkt was ich gelitten habe

eh`ich ging der Heimat zu
  • Zum Seitenanfang