Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!

Sie sind nicht angemeldet.
  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

loemsk

Neues Mitglied

1

06.03.2008, 17:11

Verantwortung zu viel...

Hallo,

auf der Suche nach einer adäquaten Telefonberatung bin ich auf Euer Forum gestoßen und habe mich entschlossen mich erstmal Euch an zu vertrauen.

So siehts aus:

Vor drei Monaten, kurz vor Weihnachten ist mein Vater (57) ganz plötzlich und unerwartet an einem Schlaganfall verstorben. Ein Schlag.

Seitdem bin ich eigentlich pausenlos am Organisieren und Aufräumen. Ihr wisst das solch ein plötzlicher Tod leider auch eine Menge Arbeit bedeutet, in der man sich ständig mit dem Verstorbenen und seinem Leben auseinandersetzen musss. Nun, ich habe das in die Hand genommen. Ich habe noch einen kleinen Bruder, 14, der bei unserem Vater lebte, unsere Eltern waren bereits geschieden.

Nach dem Tod ist er natülich zu unserer Mutter gezogen. Und hier knallt es gerade. Meine Mutter ruft mich an und erzählt mir von den Problemen die sie mit ihm hat, dann teelfoniere ich mit meinem Bruder und rede mit ihm...Ein ständges Hin und Her. Ich versuche dabei diplomatisch zu sein, wie immer. Ich habe mich da in eine Rolle hinein getrieben...Ich habe das GEfühl, dass ich momentan derjedige bin, der die Familie (es gibt noch einén anderen Bruder) zusammenhält.

Mein kleiner Bruder geht im Streit mit unserer Mutter soweit von Ausziehen zu sprechen. Er ist nicht grad dumm, und spricht dabei von Jugendamt und Pflegeeltern. Das bricht mir das Herz und lässt in meinen Gedanken alles zusammen stürzen. Zwar stehe ich ihm nahe, aber ich habe trotzdem das Gefühl, dass ich der Einzige bin, der vernünftig versucht mit der Sache umzugehen.

Ich habe gerade eine fürchterliche Angst davor was passieren könnte. Immer wenn das Telefon klingelt male ich mir sofort Szenarien aus. Streitereien. Vor kurzen versuchte mich eine gute Freundin einen ganzen Tag lang oft zu erreichen. Als ich die vielen Anrufe bemerkte, hatte ich sofort den Gedanken, dass meiner Mutter oder meinem kleinen Bruder etwas passiert ist, und sie mir das mitteilen möchte und muss...NAtürlich war nichts, aber ich hatte Albträume in dieser Nacht, wie nicht grad selten in letzter Zeit.

Mir wir das momentan alles zu viel. Ich wünsche mir Hilfe. Hilfe von Menschen die mich verstehen, und die gut gemeinte Ratschläge von außen geben können. Ich hab das GEfühl, dass ich durch die Last auf meinen Schultern immer kleiner werde, und hab Angst, dass ich Sie nicht mehr halten kann und somit meine Mutter und meine Brüder im Stich lasse...

So, bis hier hin erstmal, ich freue mich sehr über jede Antwort und über jeden Ratschlag.

Lömsk
  • Zum Seitenanfang

Darina

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 726

Geburtstag: 08.10.1976 (37)

Wohnort: Wien

2

06.03.2008, 17:47

Hallo,

so erst einmal wird es glaub ich das beste sein, wenn du einmal hier zur Ruhe kommst, das ist ja schlimm, was dir da aufgehalst wird und vorallem lass dich nicht so benutzen.
Ich heiße dich hier willkommen und du kannst dir sicher sein, hier erstens ein wenig Ruhe zu finden und verstanden zu werden.

Hm.. ich weiss ja nicht wie alt bist, die Situation ist für deinen Bruder sicher auch nicht leicht, kannst du ihn nicht ein wenig zu dir nehmen, ein paar Tage, bis sich wenigsten die Lage beruhigt hat, ich weiss 14 ist ein hartes Alter und gerade jetzt braucht er jemanden, zu dem er gehen kann.

Ihr habt doch alle den Verlust erlebt, kannst du nicht sagen: halt! das ist zuviel, ich brauche zeit, ich will trauern?
oder liege ich da falsch, dass du das nicht möchtest. ich tu mir da ein wenig schwer. Kannst du ein wenig die Situation beschreiben? Ward ihr gemeinsam auf dem Begränis?
Waas ist mit deiner Mutter, sie hat wohl mit dem Mann abgeschlossen, oder? Es ist traurig, was passiert ist, fühlt sie das nicht? Für euch Kinder?

Hast du mit deinem Bruder reden können über seine und deine Trauer?
Das ist ja noch nicht lange her...alles frisch... zuerst kommen die Amtswege und man ist beschäftigt, und dann ist das Loch und in diesem Loch kommt jetzt ein Aufgabe auf dich zu, die dir zuviel ist.

Komm einmal her und lass dich ganz vorsichtig drücken.

Du brauchst deine Kraft für dich! Nicht böse sein, aber das steht dir zu und das würde ich auch so sagen.

Mehr kann ich dir einmal fürs erste auch nicht raten, aber es kommen bestimmt bald noch mehr Antworten hier, wir sind für jeden da.

Ich drück dich nochmal ;)
alles Liebe
www.kleinerengel.at
gekämpft, gehofft und doch verloren
  • Zum Seitenanfang

Petra

Treues Mitglied

Beiträge: 428

Geburtstag: 03.10.1975 (38)

Wohnort: Tirol

Beruf: Mutter und Bankerin ;-)

3

06.03.2008, 21:54

hallo,

auch von mir ein herzliches willkommen und mein tiefstes beileid!

es ist schön, dass du hier bist und ich hoffe, dass wir dir ein wenig weiterhelfen können.

auch ich habe meinen papa an einem schlaganfall verloren, sowas ist ein harter schlag, man wird richtig aus dem leben gerissen.

leider weiß ich auch nicht, wie alt du bist und hätte jetzt auch auf anhieb geschrieben, ob du deinen bruder nicht für einige tage bei dir aufnehmen kannst? ich habe die erfahrung gemacht, dass gerade söhne sehr darunter leiden, wenn der vater stirbt, gerade wenn er noch recht jung ist. 14! er erlebt nun seine eigene welt vom kind zum erwachsenen und plötzlich stirbt der vater. das passt einfach nicht in die entwicklung, man wird von heute auf morgen erwachsen.

dein bruder hat eine sehr schwere phase, eine doppelbelastung und du als großer bruder (ich hoffe, ich hab es richtig erkannt, dass du männlich bist, sonst bitte entschuldige meinen fehler) fühlst dich verantwortlich. das finde ich sehr bewundernswert. deine träume zeigen deine ängste, dein bruder schreit nach hilfe und das spürst du.

aber auch du musst trauern, das steht dir genauso zu. wie war denn die beziehung zu deinem vater?? hattet ihr viel kontakt?

viel rat kann ich dir leider auch nicht geben, ein klärendes gespräch mit deinem bruder ist sicher sinnvoll. zeig ihm, lass ihn spüren, dass du für ihn da bist. er ist den mann an seiner seite gewohnt und nun ist plötzlich wieder die mutter da und der vater weg...... ich kann deinen kleinen bruder sehr gut verstehen.

und dich auch, dass das einfach zu viel ist.
ich kann dir nur anbieten, schreib hier soviel du willst, vielleicht finden wir gemeinsam eine lösung!

ich umarme dich ganz vorsichtig und schicke dir viel kraft für diese schwere zeit!

alles liebe
petra
Und alles was bleibt ist Liebe, diese Liebe lässt euch niemals sterben.
Mama & Papa - ich liebe euch!
  • Zum Seitenanfang

loemsk

Neues Mitglied

4

06.03.2008, 22:33

Hallo Darina, hallo Petra,

danke für Eure Antwort. Ich werde mal versuchen die Situation genauer zu beschreiben...

Ja, ich bin der mittlere Sohn meines Vaters und 24 Jahre alt. Der große ist 27. Ich bin als leitender Angestellter tätig und habe einen unglaublich toleranten und menschlichen Arbeitgeber, der mir völlig freie Hand lässt wie ich all das organisiere. Das ist top.

Leider wohnen wir großen natürlich schon allein, und ich bin ca.300km entfernt von meinem kleinen Bruder, daher ist die Idee ihn für ein paar Tage zu ir zu nehmen zwar gut aber schwer umzusetzen. Da die Osterferien jedoch vor der Tür stehen werde ich den kleinen mal fragen ob er das möchte.

Aber auch wenn ich das tue, habe ich jetzt schon das GEfühl, das meine Mutter "Endzeitszenarien" schmieden wird, und "ihren Sohn abermals verloren sieht."

Ja, ich könnte sagen "halt! ich brauche Zeit", aber ich kann es grad nicht. Ich hätte das Gefühl, dass irgendwas schief geht. Ich habe mir in der letzten Woche ein paar Tage Urlaub von allem gegönnt, aber in diesem von Euch angesprochenen Loch gibt es keine Entspannung für mich zu finden. Ich konnte nicht abschalten.

darina, meine Mutter spürt und weiß auch, dass es für uns schwer ist. Ich will sie auch nicht so darstellen, als ob sie die Böse in dem Spiel ist. Sie ist nur ein Mensch, der seine Geühle stark nach außen trägt. Meine Brüder und ich aber nicht. Wir tun das eher im Stillen, aber wir tuns. Und das, so ist mein Gefühl, kann sie bei dem Kleinsten nicht nachvollzihen und verstehen.

Ich kann mich noch sehr gut an die Zeit erinnern, als sich meine Eltern geschieden haben. Damals sind wir alle bei unserem Vater wohnen geblieben. Ich war im selben Alter wie mein kleiner Bruder jetzt. Auch ich war in meiner Pubertät so sturr und aufbrausend wie er jetzt. Auch ich wäre damals fast ausgezogen, hab es aber nicht getan...Durch das "bei Papa wohnen bleiben" hat sich natürlich der Kontakt von uns allen (bis auf den Größten) eher auf Papa konzentriert, wobei wir auch nie Mama gemieden oder nicht berücksichtigt haben. Für mich wurde Papa so langsam auch zu einem Freund bei dem ich mir Rat holen konnte...Manchmal bewirkt etwas Abstand ja dann doch mehr Nähe.

Daraus ergibt sich auch, dass für meinen kleinen Bruder unser Vater die Bezugsperson war. Papa war Frührentner und hat sich um seine pflegebedürftige Mutter gekümmert und eben um ihn. Natürlich hatten die Beiden Ihre Probleme, aber das ist wohl normal. Sie hatten aber eine gewisse Leichtigkeit (die man mit Papa sehr gut haben konnte), die ich in der Beziehung zwischen ihm und Mama vermisse...

Beimir ist es grad so, dass ich immer wenn ich berufsbedingt mein Handy ausschalten muss, ich plötzlich nur noch "Zu hause" inm Kopf habe, weil ich nicht erreichbar bin. Weil ich Ihnen nicht zur Verfügung stehe. Wobei sie mich jetzt nicht übermäßig in Anspruch nehmen, aber ich hab eben das Gefühl, dass ich "der Einzige" bin und ich weiß noch nicht, wie ich aus diesem Dilemma (auf der einen Seite ich und meine Trauer, und auf der Anderen, mich um die anderen kümmern) heraus kommen kann.

Das tut gut, darüber zu schreiben. Und vor allem "gelesen zu werden"...

Lömsk
  • Zum Seitenanfang

Petra

Treues Mitglied

Beiträge: 428

Geburtstag: 03.10.1975 (38)

Wohnort: Tirol

Beruf: Mutter und Bankerin ;-)

5

06.03.2008, 22:48

lieber lömsk,

vielen dank für die genauer schilderung!
ich verstehe, was du meinst.

schon alleine das problem: du bist erst 24, 300km entfernung, eine job, wo du 100%ig präsent sein musst. und dann bist da noch DU!! DU, der auch traurig ist, der seinen vater, seinen freund verloren hat. auch hier ist ein loch, das sehr groß ist. und dann ist da noch ein kleiner bruder, der genaus leidet und deine hilfe braucht.

mensch lieber lömsk, das ist ein großer rucksack, den du zu tragen hast.

deine mutter verstehe ich sehr gut, sie hat ihren sohn wieder, hat aber nicht die chance an ihn ranzukommen. es tut auch bestimmt deiner mutter weh zu sehen, wie weit enfternt ihr jüngster ist.

mach dich ein wenig frei von deiner verantwortung.
du wirst sehen, es wird laufen. es ist schwierig, aber dein "kleiner" wird die kurve kratzen. zeig ihm, dass du immer für ihn da bist. und zeig auch deiner mutter, dass ihr eine familie seid.

und wenn dir alles über den kopf wächst - wir sind für dich da!

ich drück dich!
alles liebe großer bruder!
petra
Und alles was bleibt ist Liebe, diese Liebe lässt euch niemals sterben.
Mama & Papa - ich liebe euch!
  • Zum Seitenanfang

loemsk

Neues Mitglied

6

06.03.2008, 22:55

Liebe Petra,

danke für die Worte. Danke, für die virtuelle Nähe.

Es ist schwer los zu lassen, und nicht zu lenken, sich nicht verantwortlich zu fühlen. Verdammt schwer.

Angst! Vor dem was kommt, obwohl das schlimmste bereits passiert ist...

Bis bald,

Lömsk
  • Zum Seitenanfang

Petra

Treues Mitglied

Beiträge: 428

Geburtstag: 03.10.1975 (38)

Wohnort: Tirol

Beruf: Mutter und Bankerin ;-)

7

06.03.2008, 23:03

liebe lömks,

ohja, es ist verdammt schwer loszulassen!
als meine mama gestorben ist, hab ich alles organisiert und mich rund um die uhr um meinen papa gekümmert.

ich fühlte mich ständig für ihn veranwortlich, egal was er getan hat, aber er war ein erwachsener mann! trotzdem, ich konnte mich nie entspannen.

darum verstehe ich dich sehr gut!

man hat einfach angst, dass nochmal etwas passiert. dass man evlt. nochmmal einen lieben menschen verlieren kann. denn man hat jetzt gesehen, wie schnell sowas geht - man ist das erste mal mit dem tod unmittelbar konfrontiert worden.

vertraue deinem kleine bruder, vertraue deinem gefühl.

ich wünsche dir eine gute nacht!
alles liebe
petra
Und alles was bleibt ist Liebe, diese Liebe lässt euch niemals sterben.
Mama & Papa - ich liebe euch!
  • Zum Seitenanfang

Darina

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 726

Geburtstag: 08.10.1976 (37)

Wohnort: Wien

8

07.03.2008, 07:46

Ach das tut mir leid, dass ich gestern nicht mehr schreiben konnte. Hab schon erklärt, der PC wird nicht nur von mir benutzt, daher...

Lieber Lömsk,

Ganz schön schwer die Sache, den Mittelweg zu finden, es ist aber eine Ausnahmesituation, für alle, auch für dich und es sind ganz starke Gefühle im Spiel, die man nicht so einfach übergehen kann.

Ich weiss, dass Männer anders trauern, ich lebe mit einem, nicht das sie NICHT trauern, aber anders, eben still und mit sich selbst, das wird oft falsch verstanden, weil wir Frauen, alles herauslassen müssen. Wenn wir das wissen und uns bewußt sind, können wir besser damit umgehen. ;)

Deshalb find ich so toll, wie du hier alles so toll beschreibst und einmal deine Überforderung, die ich sehr gut nachvollziehen kann, aufschreibst.

Wenn du deiner Mutter sagst, dass du deinen Bruder für eine bestimmte Zeit, also Osterferien von bis nimmst, hat sie sicher weniger Angst, da ja eine Rückkehr in Sicht ist.

Sag ihr, du möchtest deinem Bruder eine Auszeit geben um sich sammeln zu können, und auch für sie ein bißchen Ruhe in diese Situation einbringen, dann klingt das positiv.

Und dann vergiss nicht auf dich! Wer ist denn für dich da?
(Ausser der liebe "ichdrückdichhaufen" von hier ;) )

Chris hat dir einige Tipps gegeben, vielleicht kannst du dir da ein wenig Hilfe für dich und deinen kleinen Bruder holen.

Also, auch ich drück dich nochmal ganz vorsichtig,
wir sind für dich da und können dich hoffentlich ein bißchen unterstützen.
alles Liebe
www.kleinerengel.at
gekämpft, gehofft und doch verloren
  • Zum Seitenanfang

Manuela

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 182

Danksagungen: 2550 / 397

Geburtstag: 20.06.1961 (53)

Wohnort: Hessen

Beruf: Storemanagerin

9

07.03.2008, 11:09

Lieber Lömsk,

auch von mir ein herzliches Willkommen, hier bist Du wirklich gut aufgehoben und kannst Dir alles von der Seele schreiben, was Dich bewegt und Dich belastet, hier findest Du immer ein offenes Auge, Ohr und Hände, die Dir aus vollem Herzen zurückschreiben....

Es tut mir sehr leid, dass Du Deinen Papa und gleichzeitig mit ihm einen guten Freund verloren hast. Da dies so plötzlich geschah, konntest Du Dich nicht vorbereiten und hinzu musstest und musst Du alles andere, was so anfällt auch noch auf Dich nehmen. Das ist sehr schwer. Du bist nun derjenige, auf dessen Schultern alles ausgetragen wird. ABER auch Du brauchst Zeit und Raum, um zu trauern, weinen und traurig sein...

Jeder Mensch trauert anders, der eine schreit es nach aussen, der andere weint still in und für sich. Aber wie ich das von Dir lese, hast Du für beides keine Zeit. Da ist Deine Angst, dass etwas passieren könnte und Du nicht erreichbar bist, da ist die Sorge um Deinen Bruder, der weit weg ist und um den Du Dich nicht so kümmern kannst wie Du es vielleicht möchtest. Das ist sehr viel, was Du zu tragen hast. Gut ist, das Du einen verständnisvollen Arbeitgeber hast (das hatte ich auch), denn das ist wichtig und für Dich sicher auch eine grosse Beruhigung.

Dass Dein Bruder jetzt so schwierig ist, hängt sicher auch damit zusammen, dass er seine Bezugsperson verloren hat, sein Vater, bei dem er die Jahre über gelebt hat, ist von jetzt auf gleich einfach weg. Von jetzt auf gleich hat sich sein Leben komplett verändert. Er musste auf einmal zu seiner Mutter, die er wahrscheinlich (??) in den letzten Jahren nur mal in den Ferien gesehen hat... Für ihn hat sich seine ganze kleine Welt geändert, sie war mit einem einzigen Schlag zusammengebrochen. Und er ist doch erst 14, er braucht Zeit, um das alles zu verstehen.

Du bist zu weit weg, um ständig für ihn da zu sein, das ist jetzt die Aufgabe seiner Mutter, bei der er lebt. Sprich doch mal mit Deiner Mutter, dass sie vielleicht mehr auf ihn eingehen muss, mit ihm sprechen muss, eben über diese veränderten Dinge, auch über das, was geschehen ist.

Telefoniere regelmässig mit Deinem Bruder, damit er weiss, dass Du für ihn ein Ohr hast...und die Idee, ihn zu den Osterferien zu Dir zu holen, finde ich sehr schön..Was ist eigentlich mit Deinem anderen Bruder? Wie ist da der Kontakt? Könnte er nicht auch das eine oder andere übernehmen???

Aber bitte lieber Lömsk, denk auf an DICH, auch DU brauchst Zeit, zum weinen...

Eine stille aber liebe Umarmung sendet Dir
Manuela
Memento
Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
Allein im Nebel tast ich todentlang
und lass mich willig in das Dunkel treiben.
Das Gehen schmerzt nicht halb so wie das Bleiben.
Der weiß es wohl, dem Gleiches widerfuhr -
und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur;
doch mit dem Tod der anderen muss man leben.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Manuela« (07.03.2008, 11:18)

  • Zum Seitenanfang

loemsk

Neues Mitglied

10

07.03.2008, 16:13

Hallo,

danke für die Anteilnahme.

Habe heute früher Feieranbend um heute in meine alte Heimat zu fahren. Um mich ´mit beiden zu unterhalten. Ich hab echt Angst davor. Ich befürchte dass sich meine Angst übertragen könnte, und am Ende nur das was ich mir in meinem Kopf ausmale passieren kann, und das ist immer der "worstcase" der in meinem Kopf. Ich fürchte mich vor Eskalation, wobei ich doch harmonie will.

Aber vielleicht ist manchmal Eskalation notwendig um Harmonie zu bekommen.

Es wurde nicht alles auf mir abgeladen, aber aufgrund der beruflichen Umstände meines anderen Bruders habe ich auch die Haushaltsauflösung übernommen. Alles was man so machen kann und muss habe ich auch in den letzten drei Monaten erledigt. Jetzt ist nur noch der Verkauf des Hauses dran. Aber da hat man ja Makler für. Es ging alles sehr schnell. Als ich vor 1,5 Monaten mit allem fertig geworden bin hatte ich zeitweise ein schledchtes Gewissen meinem Vater gegenüber, dass ich "sein Leben und alles was er sich erarbeitet und aufgebaut hat innerhalb von 6 Wochen sozusagen ad acta gelegt habe und alles abgeschlossen habe."

Schlechte Gewissen bei Dingen, bei denen ich wei0, die waren ihm viel Wert, aber wir können sie nicht weiterführen oder behlaten. Die musste ich dann verkaufen. Mit dem Verkauf kommt dann das Gewissen. Also ob er damit nicht zufrieden gewesen wäre. Es gab auch kein Testament, so dass wir eine Richtlinie hatten.

Unsere Oma ist glücklicherweise von seinem Bruder, Ihrem 2.Sohn bekümmert worden, nachdem wir sie in einem nahe gelegneen Kurzzeitpflegeheim untergebracht hattten...

Soweit erstmal, später mehr, muss los, 3 Stunden Autofahrt, freitag nachmittags halt...

Euer Lömsk
  • Zum Seitenanfang

Darina

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 726

Geburtstag: 08.10.1976 (37)

Wohnort: Wien

11

07.03.2008, 16:34

Lieber Lömsk,

wir warten hier auf dich und denken an dich, damit du genug Kraft hast ;)
www.kleinerengel.at
gekämpft, gehofft und doch verloren
  • Zum Seitenanfang

loemsk

Neues Mitglied

12

09.03.2008, 17:28

Hey,

wieder zurück zu Hause. Ich war von Freitag Abend bis gestern abend bei meiner Mutter und meinem kleinen Bruder. Noch am Freitag abend habe ich das GEspräch mit meiner Mutter gesucht...Wir haben dann knappe 2 Stunden gesprochen ohne den Kleinen.

Ich hoffe ich habe das Richtige gesagt und das Richtige ausgedrückt. Mit aller Deutlichkeit habe ich Sie darum gebeten an Ihn keine Forderungen mehr zu stellen. Alles was sie tat und tut in letzter Zeit war geprägt von Angespanntheit und Unsicherheit. Sie hat im Gespröch viel geweint, und ich bin ziemlich "geradeaus" geblieben, und hab ihr immer wieder versucht zu sagen, dass 1.der Kleine es grad schwerer hat als Sie. 2.Sie sehr almodische Ansichten vertritt (in Bezug auf Medien und Bildschirmfreizeit von ihm, er ist halt ein normaler 14-jähriger, der gern am Computer sitzt und dort mit seinen Freunden kommunizeirt.)3.Sie den Alltag, der momentan eher ein aneinander vorbeileben als ein gemeinsames Zusammenleben ist, aushalten muss. 4.dass Sie mit Ihren Forderungen, Erwartungen und immer neuen Verboten und Konsequenzen, ihn nicht näher zu sich bekommt, sondern die Eskalation der Situation fördert...

Das war nicht einfach, aber ich habe sie nach dem Gespräch dann in den Arm genommen und ihr gesagt, dass Sie ehe sie Wut an ihm auslässt mich oder meinen großen Bruder anrufen soll, um zunächst das Genze zu besprechen.

Mit meinem Großen habe ich dann am Samstg telefoniert, und der ist glücklicherweise ganz bei mir, und sieht das Ganze genauso. Das war sehr beruhigend für mich.

Am Früstückstisch am Samstag habe ich dann einige REgelungen auf gestellt, an die sich beide, aber vor allem auch unsere Mutter zu halten haben. Ich hatte hier schon wieder das GEfühl dass sie nicht gut sein lassen kann, sondern immer mehr Dinge festhlaten wollte. Mein kleiner Bruder rollte wieder mit den Augen, und ich war geneigt es ihm gleich zu tun.

Durch Bekannt habe ich dann im Laufe des Samstags gesagt bekommen, dass auch auf Außenstehende meine Mutter solch eine verbissende und angespannte Mine aufsetzt. ich weiß nicht aber vielleicht muss sie sich dann aber einfach professionelle Hilfew holen, dass es ihr auch erstmal etwas besser geht.

Ich habe meinen kleinen Bruder ja gesehen, und war sehr beruhigt, dass ich mir um Ihn keine großen Sorgen machen muss. Er wirkt zwar sehr ernst, kann aber noch mit mir gemeinsam lachen und Spaß haben. Im GEgensatz zu Mama.

Ja, ihr habt recht, wenn ihr sagt, dass ich meiner Mutter nicht wirklich vertraue, wie sie Dinge die meinen Bruder betreffen angehen würde.

Was sagt ihr dazu? Versteht mich richtig, ich bin grad auf der Suche nach aussenstehenden Meinungen von euch, also raus damit!

-----------

Danke für den Tipp, des JUFFs, aber ich komme leider so gar nicht aus Eurer Ecke.

Ja, ich habe auch die Trauerfeier organisiert. Im weitseten Sinne ist ORganisieren auch mein alltäglicher Job. Die Trauerfeier war sehr unwirklich. Viele MEnschen da, die ich teilweise schon seit meiner eigenen Kindheit nicht mehr gesehen habe...

Freu mich auf Antworten von Euch,

Euer Lömsk
  • Zum Seitenanfang

loemsk

Neues Mitglied

13

09.03.2008, 18:34

Hallo Chris,

danke für Deine Antwort.

Also, ich versuche mal zu beschreiben.

Also mein Vater und meine Mutter lebten beide in der selben Stadt. Nach dem unsere Mutter unseren Vater verlassen hatte war sie also immer noch in der Nähe. Mein kleiner hatte natürlich gewisse Umgangszeiten mit Ihr (gemeinsames Sorgerecht). Unsere Mutter ist Lehrerin an der Schule, an der wir alle, und jetzt auch der Kleine wohl, unser Abi gemacht haben. Er ist also auf seiner Schule geblieben und hat auch seinen Freundeskreis um sich.

Wir sind damals bei Papa gebliebe, weil er das Haus behalten hat, und wir alle nicht mit dem "Neuen" meiner Mutter leben wollten...Der Kleine hatte im letzten Jahr so eine Pahse, in der er das Wohnen bei Mama ausprobiert hat. Ein halbes Jahr, war die Verabredung, danach sollte er sich entscheiden. Und er entschied sich ein zweites Mal für Papa. Ein viertel Jahr danach ist er gestorben!

Ich glaube nicht, dass Mama Depressionen hat. Sie ist eher so darauf fixiert den Kleinen jetzt und nicht später unbedingt erziehen zu müssen und zu wollen. Momentan sollte sie aber einfach den Finger darauf haben wo sie muss, d.h. wann ist er zu Hause, und all das wo sie aufpassen muss...Aber ansonsten ist der Kleine schon sehr selbstständig, nicht zuletzt wegen der Scheidung von usneren Eltern, da war er 6/7 Jahre alt.

Ich hatte schon immer eine sehr enge Bindung zu ihm. Ich habe das GEfühl, dass er sich ein wenig gleich entwickelt wie ich. Er macht den selben Blödsinn wie ich, und geht seinen WEg.

Es kann sein, dass Sie die Worte von mir nicht verstanden hat, aber was soll ich denn noch machen? Ich kann sie nicht überreden, oder zu was zwingen. Ich wünsche mir, dass sie das Ganze ein wenig lockerer nimmt, dann entspannt sich die Lage (auch irgendwann für mich...)

Ich hoffe Das ganze ist Nachvollziehbarer geworden?!
  • Zum Seitenanfang

Darina

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 726

Geburtstag: 08.10.1976 (37)

Wohnort: Wien

14

09.03.2008, 20:33

Liebe Chris, lieber Lömsk,

ich versuche dir eine kleine Unterstützung zu sein, Chris, doch es gibt wohl keinen besseren Vorschlag, als den den du schon gemacht hast.

Ich hab mir gerade alles durchgelesen und finde auch, dass du eigentlich alles für deine Mutter getan hast, was deinen Bruder betrifft, wichtig finde ich, dass er wirklich weiss, dass du für ihn da bist. (email schreiben!)

Konntest du den Vorschlag machen, ihn in den Ferien zu dir zu nehmen?

Ich möchte dir auch das Kompliment machen, wie du das alles machst, finde ich sehr erwachsen, wobei sich so mancher Erwachsener etwas abschauen könnte ;)

Lehn dich ein wenig zurück und behalte das Geschehen im Auge, das kann ICH dir nur raten, sonst hab ich auch keinen Vorschlag, du hast das ganz toll gemacht!

Alles Liebe
www.kleinerengel.at
gekämpft, gehofft und doch verloren
  • Zum Seitenanfang

Petra

Treues Mitglied

Beiträge: 428

Geburtstag: 03.10.1975 (38)

Wohnort: Tirol

Beruf: Mutter und Bankerin ;-)

15

09.03.2008, 21:57

lieber lömsk,

hmmm, schwierige situation, ich verstehe dich auch sehr gut. aber was kannst du wirklich machen??

ich schließe mich chris und darina an, sei einfach für den kleinen da. er vertraut dir und er weiß, dass du für ihn da bist, wenn es gar nicht mehr geht. und das ist schon mal sehr sehr gut. wenn alle stricke reißen wird er als erstes zu dir kommen!

mach dich aber bitte nicht durch den druck kaputt.
schau auf dich und höre auf dein bauchgefühl. was du schon alles geleistet hast, auch von mir ein großes kompliment.

tja, deine mutter kann ihren kleinen nicht mehr ändern, er hat bereits seine eigene struktur, er ist geprägt und dass muss sich lernen zu verstehen. es ist für euch alle eine große belastung, das kann ich mir denken.

wie geht es denn dem kleinen bei deiner mutter, hast du mit ihm geredet?? was hast du für ein gefühlt, als du ihn gesehen hast?

lieber lömsk, ich finde es wirklich bewundernswert, was du für deinen bruder machst. und ich denke, du bist auf dem richtigen weg, nur, schau auf dich, du bist genauso wertvoll und dein kleiner bruder braucht dich!

pass auf dich auf!
alles liebe
petra
Und alles was bleibt ist Liebe, diese Liebe lässt euch niemals sterben.
Mama & Papa - ich liebe euch!
  • Zum Seitenanfang

loemsk

Neues Mitglied

16

09.03.2008, 23:41

Puuuuuhhhh...

Ich habe das GEfühl, dass ich heute zumindest etwas beruhigter schlafen kann, als in den vergangenen Tagen...Wer weiß, vielleicht ist das ja auch so.

Ich möchte mich bei Euch jedenfalls ausdrücklich für Eure Unterstützung mit Ratschlägen, Lesen meiner Beiträge und aufrichtige Anteilnahme bedanken. Der erste Schritt war zwar nicht leicht, aber es hat sich gelohnt hier zu schreiben...Ich werde ihm eine Mail schreiben, dass ist eine gute Idee, denn das ist ja auch sein Medium. Und er kommt vor Ostern für 4 Tage zu mir, ich freue mich darauf...

Chris, um auch die Frage noch zu beantworten wie das eigentlich alles war:

Es hört sich zwar etwas makaber an, aber irgendwie hatten wir auch Glück im Unglück. Denn unser Vater ist in der Nacht verstorben, und lag in dieser tot im Hausflur. Es gibt innerhalb von drei Woche einen Tag, an dem mein kleiner Bruder immer bei unserer Mutter übernachtet hat. Und das war einer davon. Also er musste ihn nicht finden, nein, aber das wäre an jedem anderem Tag so gewesen. Unsere Großmutter, die im ersten Stock bei uns lebte fand es merkwürdig, dass sie kein Frühstück von Ihrem Klaus bekam, und machte sich daraufhin bemerkbar, am Badezimmerfenster. Bis der Postbote auf sie aufmerksam wurde. Der holte dann die Feuerwehr, die die Polizei, die den Notarzt, der den Bestatter...

Natürlich ein Schock für seine 86 jährige Mutter, die selbst schon drei Schlaganfälle überlebt hat. Ihr geht es den Umständen entsprechend aber gut, sie hat sich komplett abgeschottet, war auch nicht bei der Trauerfeier, hat sich dem komplett entzogen, das war für Sie auf jeden Fall die Beste Lösung.

Uns, mit und meinem Großen Bruder hat dann unsere Mutter Bescheid gegeben. An diesen Moment kann ich mich noch sehr gut erinnern. Ich stand auf dem Hof bei der Arbeit, hab mir grad ne Zigarette angesteckt, und rief meine Mutter zurück, die mir auf die Mailbox gesprochen hatte, dass ich mich unbedingt melden muss...Dann brach alles zusammen..Wenn ich das schreibe kommt noch sehr stark alles hoch, die Gefühle, die Kälte die in mir hoch stieg.

Ich bin gleich von einem Kollegen nach Hause gebracht worcen, hab meine Sachen für eine Woche gepackt, und dan hat mich mein Chef persönlich mit meinem Auto zu meinem Vater gebracht (er wollte nicht, dass ich fahre), und seine Frau híst hinter her und hat Ihn abgeholt.

An dem Wochenende, einen Tag nach Papas Tod, konnten wir noch kein Heim finden, so dass ich mich im Haus meines Vaters noch um meine Oma weiter gekümmert habe, bevor sie dann am Montag danach ins Heim konnte...

Gestern dann habe ich wohl das Letzte was noch zu regeln war eledigt, ich habe unser Elternhaus schweren Herzens verkauft. Es ist schon seltsam, fast alles (bis auf dis Stücke, die wir in KArtons gelagert haben) ist nun alles weg. Alles der letzten 2 Jahrzehnte. Das ging schnell. Jetzt geht es wohl erst so richtig daran, dass alle Beteiligten wieder vernünftig ins Leben zurück finden, und Papa dabei niemals vergessen...

Schaft gut da draußen,

Euer lömsk

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »loemsk« (09.03.2008, 23:42)

  • Zum Seitenanfang