Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!

Sie sind nicht angemeldet.
  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

1

17.01.2009, 14:45

Meine Geschichte

Jetzt schreibe ich doch mal meine Seele Frei
(Danke Linda für die PN)

Mein geliebter Schatz hat mich am 24 Dez. für immer verlassen.

Wir lernten uns am 25 Dez. kennen. Er kam gerade aus Griechenland. Es war Liebe auf den ersten Blick. Die Chemie stimmte von der ersten Sekunde. Was der eine dachte, sprach der andere aus. Wir hatten eine wunderschöne Zeit zusammen.

Bis letztes Jahr im März.
Durch einen ganz dummen Zufall kam er ins Gefängnis. Ich wußte aus seiner Vergangenheit so gar nichts, merkte ich plötzlich. Er war vor vielen, vielen Jahren bereits schon einmal dort und bekam Abschiebung aus Deutschland, aber das ist nebensächlich.

Als er mich anrief brach meine Welt zusammen. Es begann ein sehr harter Kampf, der all meine Kraft kostette. Ich tat alles um für uns zu kämpfen und dachte nur an die Zukunft. Ich fuhr einige male zu ihm, jedes mal 600km, nur um ihn eine Stunde zu sehen.

Mir war die Vergangenheit nicht wichtig. Ich habe ihn als Herzensguten Menschen kennengelernt.

Wir schrieben uns jeden Tag und machten Zukunftspläne. Es war damals wie ein "kleiner" Tod. Er war von einem auf den anderen Tag nicht mehr da. Wir planten, dass wenn er raus kommt, nach Östereich gehen und von neuem anfangen.

Er bekam im Okt. Abschiebung nach Griechenland. Ich war so glücklich. Jetzt wird alles gut. Ich flog, Ende Oktober, runter und wir hatten eine wunderschöne Zeit.
Wir machten den Plan, dass wir uns beide zusammen eine Arbeit suchen, aber irgendwann habe ich mich dann entschlossen, dass es besser ist, wenn er erst dort hin geht und ich komme dann sofort nach.
Er fand auch eine Stelle und flog im Dezember dort hin.

Ich buchte sofort den nächst besten Flug. Das wäre am 11Januar gewesen.

Wir telefonierten so oft es ging und er war wie ein kleines Kind. Nur noch so und so viel mal schlafen. Alles war so schön und wir malten uns alles aus. Wir wollten einfach nur zusammen sein.

Am 23 Dez. rief ich ihn an, er war gerade mit Bekannten zusammen und ich wimmelte ihn irgendwann ab. Wir machten ab, dass wir gleich nächsten Morgen wieder telefonieren.

Das war unser letztes Gespräch.

Nächsten Tag versuchte ich einige male ihn zu erreichen und war schon sauer.

Irgendwann, am Abend, rief seine Mamita bei mir an. Ich wünschte ihr schöne Weihnachten. Sie weinte plötzlich.

Sie fragte. " Ja weißt Du noch gar nichts?" Sie sagte irgendwas mit Christo und tod.... Ich sagte nur "Oh, Herzliches Beileid." dann schrie sie fast ins Telefon. "Dein Christo ist tod!" Wum- da waren plötzlich diese fiesen Männchen die einem den Boden unter den Füßen weck ziehen, dann war alles wie ein Film.

Ich wimmelte sie ab und rief sofort bei meinem Chef an, dass ich nächsten Tag nicht arbeiten könne und warum.

Die Maschine begann zu funktionieren, ich erledigte noch schnell einige Dinge, bevor es oben in meinem Gehirn ankam.

Ich hatte immer nur einen Gedanken im Kopf. Warum hast du nicht länger mit ihm telefoniert? Eine halbe Stunde, 5 Minuten. Nur 5 verfluchte Minuten, ihn länger haben

Ich konnte es nicht glauben. Ich rief bei der Polizei in Östereich an und bettelte und flehte, wie ein kleines Kind, sie sollen mir sagen, dass es eine Verwechslung sei. Das wollten(konnten)sie leider nicht.
Ich war wie gelähmt. Der doch nicht. Mann wie ein Baum im Sturm.

Ich ging, am 27 Dez., wieder arbeiten. Ich funktionierte.

Am 29 Dez fuhr ich mit seinem Bruder runter um die Formalitäten zu erledigen und ich wollte ihn noch einmal sehen.

Da stand ich nun, die kleinen Männchen wieder Gewehr bei Fuß. Ich wehrte mich eine ganze Zeit lang gegen sie. Ich zitterte am ganzen Körper und Wum- nicht aufgepaßt. Ich kam aus meinem Schock raus und kam in der Realität an.

Selbst der stärkste Baum, kann dem Sturm, manchmal, nicht stand halten.
Jetzt sollte doch alles gut werden.!

Seit dem schleife ich mich durch die Tage. Ich gehe zur Arbeit und funktioniere.

Ich kämpfe jede Minute des Tages mit diesen Vorwürfen.

Warum warst Du so feige? Warum warst Du bei seinem letzten Atemzug nicht bei ihm? Warum hast Du am Abend zuvor nicht länger mit ihm telefoniert. Warum dies, warum das? Warum? Warum?

Es war alles in Ordnug beim letzten Gespräch, und nicht mal 7 Stunden später soll alles weck sein.?

Nie wieder seine Stimme hören.? Nie wieder sein Gesicht sehen.? Nie wieder sein lächeln bewundern.? Nie wieder gar nichts.?

Ich warte ständig auf einen Anruf von ihm. Ich vermisse seine Stimme so sehr.

Ich konnte für uns Berge versetzen, aber keinen Hügel zur Seite räumen.

Ich denke jetzt, er muss ein Engel gewesen sein. Er sollte mir vielleicht einfach nur zeigen, dass das Leben so schön ist. Er brachte mir damals, nach meiner letzten Beziehung die mir einige blaue Flecken gebracht hat, bei-
He das Leben ist so wunderschön!

Es kann nur so gewesen sein. So viele Zufälle kann es nicht geben. Er kommt durch Zufall gerade dorthin wo ich arbeite? Wir sind uns durch Zufall, sofort ,sympathisch? Wir kannten uns auf den Tag genau 3 Jahre. (weil ein Schaltjahr dazwischen)

Als wenn alles der Plan war. Es war ein schöner Plan, aber leider zu kurz.

Ich überstehe den Tag nur mit Tabletten. Ich muß noch etwas funtionieren. Urlaub kann ich mir erst nächsten Monat leisten. Dann fahre ich zu meinen Eltern und lasse die Männchen ganz ihre Arbeit tuen, dann kann ich mich stärker gegen sie wehren.
Ich habe ganz liebe Freunde und telefoniere Stunden lang mit meiner Mutter.
Ich rede auch ganz oft mit meinem Christo, aber auf eine Antwort muß ich leider vergebens warten.

Puh! Jetzt geht es mir besser.
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »salome« (18.01.2009, 22:53)

  • Zum Seitenanfang

Chrisi

Treues Mitglied

Beiträge: 576

Danksagungen: 8 / 0

Geburtstag: 20.06.1964 (50)

Wohnort: Großsteinbach

2

17.01.2009, 15:26

Liebe salome

Es tut mir leid, das du deinen Schatz gehen hast lassen müssen.

Mir sind die Tränen gekommen, als ich deine Worte " Nie wieder seine Stimme hören, sein Gesicht sehen, sein Lächeln bewundern, nie wieder gar nichts"
Es hat mich so an meinen Sohn erinnert. Dieses "NIE WIEDER" kann so verdammt weh tun.

Die W- Fragen sind immer für uns, die einen lieben Menschen verloren haben, etwas schlimmes. Wir fühlen uns so schuldig, aber glaub mir sie helfen uns nicht weiter, sondern ziehen uns nur tiefer in das große Loch der Trauer.
Sie bringen nichts und es gibt dir niemand eine Antwort, also wenn du kannst stelle dir diese Fragen gar nicht.

Schön, wenn du sehen kannst, das er für dich ein Engel war und ist. Das Schicksal hat euch zusammen geführt, wenn auch nur für kurze Zeit,damit du siehst wie schön das Leben sein kann.

Ich wünsche dir viel Kraft
Chrisi
  • Zum Seitenanfang

sili

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 449

Danksagungen: 1129 / 3

Geburtstag: 11.06.1965 (49)

Wohnort: österreich

3

18.01.2009, 01:44

liebe salome

deine geschichte ist sehr traurig,möchtest du uns nicht ärzählen warum dein freund verstorben ist,war er krank?hatte er einen unfall?es ist die schlimste nachricht und das es dir die füße weggezogen hat kann ich sehr gut verstehn,,er hatte sicher in dir eine neue zukunft gesehn,und das war für ihn sicher das schönste im leben,und er wuste das du ihn geliebt hast,das schiksal ist oft sehr hart,,ich drück dich sili
Arme kleine Seele leid und Schmerz warn diese Welt.

Kommt ein Engel nun vom Himmel,sanft im Arm,er dich jetzt hält.
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

4

18.01.2009, 09:35

Liebe Salome

Deine Geschichte, noch so ganz frisch.... ach Mensch, vor 1 Woche wäre der Tag gewesen wo du deinen Christo wieder umarmen hättest können.
Und nun ist er noch weiter weg als je zuvor!
Diese Entfernung, war die seit März immer zwischen euch? Weil eigentlich kannst du es dann ja noch viel schwerer realisieren?!!
Es war ja nicht "normal" das er bei der Tür reinkam.... ihr hattet eure Treffen.

Erzähl uns mehr von deinem Engel... er hat dich verzaubert, hat dir gezeigt das das Leben auch anders sein kann.
Ja - wir haben hier schon festgestellt das es keine "Zufälle" gibt... es fällt einem was zu...
Salome
fühl dich hier im Forum ein Stück weit "zuhause"
meine Gedanken begleiten dich
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

5

18.01.2009, 12:43

Velen Dank!!!!!!!!!!

Er hatte ein Lungenödem und das hatte einen Herzinfarkt zur Folge.

Er war ein so Lebensfroher Mensch. Immer ein Lachen in seinem Gesicht und immer einen flotten Spruch auf seinen Lippen.

Ich habe ihn immer bewundert, sein Leben war sehr erfüllt. Er war Diabetiker und lebte nicht wirklich danach. Wie oft habe ich mit ihm geschimpft? Er sagte manchmal. " Schatz ich werde eh nicht alt ,aber wenn ich gehe, dann habe ich wenigstens gelebt."
Wie ein Plan.!

Manchmal habe ich ihn um sein Leben beneidet. Er ist in so vielen Ländern gewesen und hat das Leben immer in allem genossen.
Er hat wahrscheinlich mehr gelebt als einige nicht in 200 Jahren.

Jetzt denke ich auch, er wollte mit Dir zusammen glücklich sein, aber irgend etwas in ihm hat gesagt - das kannst Du nicht. Du kannst nicht ständig an einem Ort sein. Vielleicht war es, als er wählen konnte, zurück zu seinen Liebsten, oder in die Ewigkeit, seine Entscheidung.

Jetzt kann er hin, wohin er hin möchte und niemand kann ihn aufhalten. Manchmal hat er im Schlaf geheult wie ein Wolf :rolleyes: . Jetzt ist der Wolf in freier Wildbahn. Es ist doch reiner Wahnsinn.

Man kann sich im Moment einfach nicht vorstellen, dass der Schmerz irgendwann aufhört.

Ich habe einen sehr, sehr guten Freund. Ich habe mich vor zwei Tagen sehr lange mit ihm unterhalten. Er hat seine Frau vor einigen Jahren verloren, er sagte. " Dieser Schmerz wird nie vergehen, aber es wird anders." Ich sagte zu ihm. " Ich bekomme im Moment richtig Angst. Ich kann mir nicht vorstellen , irgendwann einen anderen Partner an mich ran zu lassen. Was ist wenn der auch irgendwann geht? Wie oft kann man diesen Schmerz ertragen?"

Er nahm ein Glas Whisky, gab mir auch eins und prostette Richtung Himmel. Er sagte "Meine Frau und er sitzen bestimmt schon zusammen und schauen auf uns herunter. Die beiden haben sich bestimmt schon gefunden. Sie waren sich in vielem so ähnlich.", dann nahm er mich in den Arm und sagte " Du Lebst und irgendwann trefft ihr Euch wieder. Irgendwann wirst Du aufwachen und die Sonne wird wieder auf gehen."

Mir ging es, als ich nach Hause kam, ein wenig besser.

Einige Leute halten mich schon für leicht bescheuert. Ich bin fest davon überzeugt, dass er irgendwie noch bei mir ist.

Ich hatte einen Tag vor seiner Beerdigung ein sehr merkwürdiges Erlebnis. Ich hörte auf der Arbeit ständig nur ein Lied. Kansan-Dust in the Wind. Ich mußte die ganze Zeit weinen. Auf dem Weg nach Hause rief ich meine Mutter an und weinte und weinte. Ich machte mir so Vorwürfe, weil ich nicht dort in Griechenland sein konnte. Sie versuchte mir das auszureden. " Kind! Du bist doch zu ihm gefahren und hast Dich verabschiedet. Er hätte das nicht gewollt. Kind, er weiß doch, dass Du das Geld nicht hast. Du bist doch dort hin gefaheren und er weiß, dass Du deshalb auch viel Geld ausgegeben hast und er würde nicht wollen, dass es Dir wegen ihm noch schlechter geht. Es würde ihm weh tuen Dich so leiden zu sehen....."

Nächsten Tag ging ich wieder zur Arbeit, ich hatte die CD mit nach Hause genommen, als ich sie in den Player steckte und auf Start drückte, traf mich fast der Schlag. Prompt spielte er dieses Lied, aber nicht vom Anfang, sondern es heißt dort.

" Warte jetzt nicht ab,
Nichts hält für immer an, außer die Erde und der Himmel
Es schwindet
Und all Dein Geld wird keine weitere Minute kaufen
Staub im Wind,
Alles was wir sind, ist Staub im Wind....

Ich war wie versteinert, weinte und lachte. Ich versuchte bestimmt noch 10 mal, ob das noch einmal passieren würde, aber der Player startette immer von Lied 1.

Manchmal friere ich und zittere ich und weine, dann plötzlich werde ich ganz ruhig, als wenn er seine Hand auf mich legt und mir den Schmerz nehmen möchte. Zufälle? Ich glaube nicht mehr an Zufälle?... Danke mein Herz!!!!!!!!!!...

Ich möchte mal, an dieser Stelle, einen Herzlichen Dank an dieses Forum richten. Ich glaube eine Größere Hilfe kann es im Moment fast nicht geben. Freunde können zwar helfen, aber wenn man noch nie in so einem Schmerz war, dann kann man diese Wärme nicht geben. Die meisten versuchen vom Thema abzulenken und wissen gar nicht, dass man fast wahnsinnig wird, wenn man sich über Filme, oder Frau Mustermanns Probleme unterhält. Man steht fast unter Zwang über die Trauer u.s.w. zu reden, weil man es so besser ertragen und verarbeiten kann.
Vielen, vielen 10000000000000000000000000000000000000000000 Dank!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:thumbsup:
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »salome« (18.01.2009, 13:29)

  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

6

18.01.2009, 13:54

Liebe Salome

Ja, das Schreiben hilft!!
Man ist nicht immer aufgelegt zum Reden.... man hat nicht immer die Kraft darüber zu Sprechen...
Das Schreiben ist irgendwie anders... man setzt sich ganz bewusst hin und nimmt sich die Zeit. Man weiß, es liest nur jemanden der selbst betroffen ist und diesen Schmerz kennt!
Manche hier sind in der Trauerarbeit schon weiter... manchen wurde der Boden gerade erst unter den Füßen entrissen...
Aber das Gefühl, diesen großen Schmerz.. dieses "die Welt bleibt stehen".., das kennen wir und wir werden es in unserem Leben nie mehr vergessen!

Salome, dein Christo war am 23. noch mit Kollegen zusammen, ihr habt noch telefoniert... waren die Kollegen bei ihm als er das Lungenödem hatte?
So wie du deinen Christo beschreibst... er war ja so ein Lebensfroher und Lebensbejahender Mensch... ich glaube, wenn er WIRKLICH die Wahl gehabt hätte... er wäre bei dir geblieben! Die rastlosesten Menschen finden Ruhe wenn sie ihren Lebenspartner gefunden haben... und ihr HABT euch gefunden... viel zu kurz, aber diese kurze Zeit war so unglaublich intensiv!

Salome, du bist nicht bescheuert oder verrückt... die Menschen, die dich nicht verstehen können sind noch nie in der Situation gewesen ... sie können es nicht nachvollziehen!
Das ist das gleiche wie wenn du jemanden versuchst die Weite des Meeres zu erklären.. oder die Faszination des Meeres.. wer es noch nicht erlebt, der kann es nicht verstehen!

Hast du vor irgendwann auf sein Grab zu fahren? Ist seine Mutter auch in Griechenland?
Hast du eine "Gedenkecke"? Hier im Forum hatten wir schon einmal den Fall wo das Grab in Spanien war... Christine hat damals geraten das sie sich ein Foto von dem Grab schicken lassen soll und dieses Foto in der Gedenkecke mit den anderen Fotos aufstellen soll!

Salome, ich schick dir viel kraft für den heutigen Tag... nächsten Samstag ist es gerade erst einen kurzen Monat her das dein Christo viel zu plötzlich gestorben ist...
Die Zeit verrinnt so schnell und ist doch so kurz
in Gedanken
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

chrisu

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 862

Danksagungen: 1865 / 36

Geburtstag: 18.08.1963 (51)

Wohnort: wien

7

18.01.2009, 14:07

Liebe Salome !

Du hast mich jetzt mit Deinen Zeilen zu Tränen gerührt.Aus jedem Wort über Deinen Mann merkt man die grenzenlose Liebe zu Ihm. Ich meine jetzt im wahrsten Sinne grenzenlos.Keine Länder,keine Horizonte,nichts und niemand wird Dir das aus Deinem Herz nehmen.

Es scheint,dass manche Menschen ein schnellebigeres Leben haben als Andere,das war bei meinem Sohn so wie bei Deinem Mann.Manchmal gab es Tage da wäre er am liebsten zur selben Zeit an verschiedenen Orten gleichzeitig gewesen.Nur die letzten Monate war er etwas ruhiger.

Bescheuert bist Du sicher nicht,ich empfinde oft eine Art Nähe und seltsame Dinge.Das mit der CD war womöglich kein Zufall,denn diese Dinge passieren öfter.Besonders am Anfang nach dem Verlust.Wenn ich den Text so betrachte ist ein Zufall ausgeschlossen,denke ich mir.Irgendetwas gibt es,aber was ist ein Mysterium.

Vielleicht haben Sie jetzt die absolute Freiheit,während wir in diesem Leben noch an andere Menschen und Aufgaben gebunden sind.Wer weiss,auf jeden Fall,du schreibst so schön,dass ich mir sogar den griechischen Sternenhimmel vorstellen kann.Alles Liebe und schön das Du da bist. Chrisu
  • Zum Seitenanfang

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

8

18.01.2009, 15:00

Seine Kollegen waren zu dem Zeitpunkt nicht bei ihm. Er hat versucht
aus seinem Zimmer zu kommen und der Kollege hörte nur einen lauten
Knall. Er ging in sein Zimmer und da lag er. Die Ärzte haben versucht
ihn wieder zu beleben. No way!


Du redest vom Sternenhimmel, Chrisu.

Als er im Gefängnis saß haben wir ausgemacht immer den Mond anzusehen. Der Mond ist ja überall der selbe, egal wo man ist. Ich suche jeden Abend den Mond und winke ihm zu.

Ich weiß wo er in Griechenland liegt. Ich war bei meinem letzten Besuch mit ihm dort, wir haben seinen besten Freund dort besucht. Wieder ein Plan? So weiß ich, es ist schön dort.

:thumbsup: Er liegt mit seinen Füßen am Kopf seines Kumpels. Ich mußte neulich etwas lächeln, als seine Mamita das erzählte. Ich stellte mir vor, wie er ihn ab und zu mal tritt. :thumbsup:


Ich werde ihn irgendwann einmal besuchen. Seine Mamita hat gesagt. "Wenn Du nach Griechenland kommen möchtest, dann freue ich mich. Du bist immer willkommen. Du bist doch mein ein und alles."

Ich denke, dass wenn ich wieder bei Kräften bin, dann werde ich unsere Träume erfüllen. Ich werde Leben, wie er es gewollt hätte.
Ich werde, denke ich, wieder aufstehen und wie Phönix aus der Asche steigen und der Welt zeigen was ich von ihr denke. Es soll einen Sinn gehabt haben, dass er da war.

Er hätte es so gewollt und er wird mir dabei helfen.
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »salome« (18.01.2009, 15:24)

  • Zum Seitenanfang

Markus

Administrator

Beiträge: 834

Danksagungen: 2893 / 170

Geburtstag: 26.03.1972 (42)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologe & Trauerpädagoge

9

19.01.2009, 07:36

Liebe Salome,

danke für Deinen Mut, Deine Geschichte Dir offen im Forum von der Seele zu schreiben!

Ich wünsche dir viel Kraft für die kommende Verwandlung zum "Phönix aus der Asche" und die Geduld, die diese Entwicklung erfordert!

Markus
  • Zum Seitenanfang

waugerl

Forenmitglied

Beiträge: 170

Danksagungen: 33 / 0

Geburtstag: 19.09.1986 (28)

Wohnort: Emmersdorf

Beruf: Studentin

10

19.01.2009, 13:34

Liebe Salome!

Ich finde es schön das du so leben willst wie er gewollt hätte. So wie du schreibst merkt man das ihr euch sehr liebt.

Wenn jemand von uns geht verliert man nicht nur diesen wundervollen Menschen, sondern auch seine ganze Zukunft. Ich denke jetzt immer noch von einer Woche zur anderen. Ja nicht an die Zukunft denken. Den unsere Zukunft war verplant mit diesem Menschen. Man hatte so schöne Pläne und jetzt steht man alleine hier.

DU bist sicher nicht bescheuert. Ich glaube auch ganz fest daran das unsere Lieben immer und überall bei uns sind und immer über uns wachen.

Ich muss mir auch immer anhören "Er hätte ja nicht gewollt das du so traurig bist und dich so gehen lässt. Denk wieder an ein Leben". Sätze die leicht gesagt sind wenn man nicht weiss wie das ist. Ich weiss doch am besten was er gewollt hätte, mit mir zusammensein. Es ist toll zu lesen das du dies verwirklichen willst. und er wird dir sicher dabei helfen.

Wünsche dir viel Kraft und Mut um wieder ins Leben zurückzufinden.



lg Sandra
Das Leben geht weiter, nur warum hab ich vergessen.
  • Zum Seitenanfang

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

11

19.01.2009, 17:49

Hallo ihr Lieben!

Grr, heute ist wieder einer der verdammten Tage. Wo die Realität noch mehr zur Realität wird. Ich hatte heute morgen einen wahnsinnigen Schmerz im Magen. Man weiß zwar, er ist nicht mehr da, aber dann plötzlich wird es noch mal noch Realer. Nicht tod, sondern tod, tod.

Ich habe fast schon Angst vor der dreifachen Steigerung.

Ich denke ständig, ich entferne mich immer weiter von dem Gedanken weck, aber ich habe das Gefühl die Realität holt mich jetzt erst so richtig, richtig ein.

Ich habe ja sehr viel gelesen, in letzter Zeit, über Trauerarbeit und die verschiedenen Stufen. Ich dachte bis jetzt um so weiter man weck kommt umso leichter wird es, aber das wird es nicht.

Meine Mutter sagt immer. " Es ist ja auch noch nicht lange her." Grr.

Wenn ich mich heute so sehe, dann wird der Phönix noch etwas zappeln müssen.

Gestern ging das schon los. Ich habe einen sehr tollen Job. Man muß mit einem Dauergrinsen durch die Gegend schweben und gute Laune verbreiten. Richtig toll ist es, wenn man gefragt wird. " Hast Du heute schlechte Laune, oder wat?"

Kennt ihr das Gefühl wenn einem der Wahnsinn so langsam im Knochenmark hoch steigt und sich in Richtung Gehirn vor arbeitet um ihm den Sauerstoff zu entziehen und es Taub zu machen? Und das auch noch von jemandem der weiß, was passiert ist.

" He, mir geht es richtig gut, ausser das ich das Gefühl habe mir fehlt ein mind. 40cm großes Stück Fleisch am Körper."
Da ärgert man sich echt die Fliegenklatsche zu Hause vergessen zu haben.

"Wer noch nie Zahnschmerzen hatte, weiß nicht wie weh das tuen kann."
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
  • Zum Seitenanfang

chris

Treues Mitglied

Beiträge: 423

Wohnort: Innsbruck

12

19.01.2009, 21:58

Liebe Salome

Deine Mutter hat recht! Am Samstag ist erst ein Monat vergangen...ein Monat ohne Christo ist eine Ewigkeit...
ein Monat in der Trauer ist ein Wimpernschlag.
Das Realisieren kommt erst nach und nach, das dauert!

Wie geht es dir dabei wenn du im Job "deine Rolle spielst"? Weil es ist ja nichts anderes was du machst... du versuchst ein lustiges Gesicht aufzusetzen obwohl dein Herz schmerzt und du lieber weinen als lachen würdest...
Die Wahrheit kannst du den Gästen nicht sagen.... das wäre schlecht fürs Geschäft.
Salome, ich wünsch dir das du heute den Mond siehst und ganz schöne Erinnerungen an deinen Christo hast
eine erträgliche Nacht wünsch ich dir
deine Chris
  • Zum Seitenanfang

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

13

19.01.2009, 22:36

Ich hätte Schauspielerin werden sollen, ich spiele ständig den Leuten etwas vor.

Ich bin zwar erst 34 Jahre alt, aber schon sehr viel erlebt und irgendwann lernt man eine Maske aufzusetzen. Man ist dann auf eine Art weniger Angreifbar, aber auf Dauer sehr verletzlich.

Bei Menschen die immer lachen und plötzlich weinen, oder schlechte Laune haben sind immer alle erstaunt. Ist es umgekehrt nehmen die Menschen das einfach so hin. Der Job fällt mir im Moment sehr schwer, die Menschen vergessen oft, dass "wir" auch nur Menschen sind.

Das Problem ist auch, dass wir eine Zeit dort zusammen gearbeitet haben. Ich sehe ihn ständig gleich um die Ecke laufen, aber nur noch zwei Wochen, dann können mich erstmal alle Kreuzweise.

Gestern und heute habe ich den Mond schon nicht gefunden. Mistwetter!

Eine Freundin war heute bei mir, total süß. Sie schlug mir vor, Bubbles zu kaufen, wo man so Seifenblasen mit machen kann. Sie sagte." Damit kannst Du irgendwohin gehen und für jede wünschst Du Dir was und jede soll ein Gruß für ihn sein."
Die Idee fand ich so süß. Ein stiller Gruß für unsere Liebsten.

Ich war heute richtig tapfer. Ich habe mir heute zum ersten mal wieder Griechische Musik angehört. Bin ja schon ni kleine Masochistin.
Puh, das war wie tausend Messerstiche, aber hat irgendwie richtig gut getan. Ich habe die CD bei meinem letzten Besuch, aus Griechenland, mitgebracht. Ich habe nocheinmal die ganzen schönen Momente Revue passieren lassen.

wünsche auch eine schöne Nacht und einen noch schöneren Tag!
liebe Grüße
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
  • Zum Seitenanfang

Linda

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 726

Danksagungen: 4544 / 2332

Geburtstag: 01.06.1965 (49)

Wohnort: Tirol

14

20.01.2009, 12:20

Liebe Salome !

Du warst echt tapfer mit der griechischen Musik!! Alle Achtung!! Tut einem sooooo weh und gleichzeitig auch wieder gut, nicht wahr?

Liebe Salome, klar dass dir der Job momentan so schwer fällt. Doppelt noch, wenn Christo auch dort gearbeitet hat und man vom Herzen her hofft, Christo könnte um die Ecke biegen. Das geht jedem Hinterbliebenen so. Mein Herz hat oft einen kl. Luftsprung gemacht, wenn der Nachbar bei uns vorbeiging, er trug einen Hut genau wie mein Papa, im ersten Moment freut man sich und schon im nächsten weiß man, das gibt es ja gar nicht mehr.

Ja, so eine Arbeit mit vielen Kunden ist nicht einfach, immer freundlich und fröhlich sein. Immer gelingt dieses Verstellen ja nicht. Hat dich noch niemand mit Verständnis gefragt, ob es dir nicht gut geht? Aber wenigstens hast du eine überschaubare Zeit und Urlaub in Aussicht. Den brauchst du dringend.

Der Mond lässt noch auf sich warten, wir haben Schneefall.

Sei ganz lieb gegrüßt

Linda
Immer in meinem Herzen, oft in meinen Gedanken!

http://www.youtube.com/watch?v=TPLSMvfviBo
  • Zum Seitenanfang

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

15

20.01.2009, 13:17

:thumbsup: Danke Linda :thumbsup: geht doch :thumbsup: (kleiner Insider!)
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
  • Zum Seitenanfang

Linda

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 726

Danksagungen: 4544 / 2332

Geburtstag: 01.06.1965 (49)

Wohnort: Tirol

16

27.01.2009, 07:06

Liebe Salome!

Wie ist es dir in den letzten Tagen ergangen? Konntest du dich zur Arbeit schleppen? Du zählst sicher schon die Tage, bist du Mal Urlaub hast und zu deiner Familie kannst.

Schon über ein Monat ohne Christo! ;(

Was macht dein Magen?

Konntest du wieder Mal mit dem guten Freund sprechen, der seine Frau verloren hat?

Du, ich denk des öfteren an dich. Veilleicht meldest du dich wieder Mal?

Sei lieb gegrüßt aus dem Tirol

Linda
Immer in meinem Herzen, oft in meinen Gedanken!

http://www.youtube.com/watch?v=TPLSMvfviBo
  • Zum Seitenanfang

salome

Forenmitglied

Beiträge: 153

Danksagungen: 139 / 8

Geburtstag: 25.10.1974 (40)

Wohnort: Delmenhorst

Beruf: Verkäuferin

17

04.02.2009, 16:44

Hallo ihr Lieben!

Ich habe endlich Urlaub und mir geht es relativ gut. Der 24. war ein gan furchtbarer Tag. Diese magische Zahl- 1 Monat. Schrecklich. aber es wird schon etwas einfacher, wenn nur dieses Furchtbare Vermissen nicht da wäre.

Es ist der blanke Wahnsinn, wie schnell sich die Welt verädert, wie alles um einen rum weiterläuft, viel zu schnell, und man selber hat das Gefühl sich im Schneckentempo zu bewegen.

Es ist Wahnsinn, wenn man bemerkt niemand kann einen die Garantie für etwas geben, selbst wenn der andere sie einem gibt, dann gibt es da immer noch eine Macht die über einem steht.

So langsam habe ich Zeit zu realisieren und die Momente der Angst werden kürzer aber nicht Schmerzfreier.

Ich Grüße Euch alle!
Es ist besser, ein einziges kleines Licht anzuzünden, als die Dunkelheit zu verfluchen.
  • Zum Seitenanfang

rosenrot

Neues Mitglied

Beiträge: 10

Geburtstag: 22.12.1958 (55)

18

04.02.2009, 23:20

liebe salome,

bei mir sind es am kommenden montag neun monate her, dass mein liebster nicht mehr bei mir ist. ich bin seit über einer woche wieder einmal ziemlich unter dem teppich. gerade hab ich auf dem pc alle unsere gemeinsamen fotos angesehen, weil ich ein kleines album zusammenstellen möchte. soooo viele tränen. gottseidank gibt es immer wieder "milde" tage, wo man einigermaßen aus dem bett kommt und den alltag meistert, aber dann erwischt einen wieder der schmerz ganz hinterrücks. ich hab seit etwas über einer woche wieder einmal so eine phase und bin hier im forum gelandet, weil ich meine freunde rundherum nicht dauernd anheulen möchte. zudem hab ich noch einen menschenintensiven job - gastgewerbe- und muss mich den ganzen tag am riemen reissen, denn da sind menschen, die mich nicht kennen und meine geschichte auch nicht. also rollenspielen.... und dann kommt wieder die zeit, wo du so gerne schwach sein willst und deine gefühlen ganz einfach freien lauf lassen möchtest.

wie ich verstehhe ist bei dir der verlust deines lebensgefährtens erst ganz kurz vorbei. hast du menschen die für dich da sind? ich hab deine geschichte nicht gelesen.... nur was die letzten beiträge sagen....

ich wünsch dir eine gute nacht

rosenrot
  • Zum Seitenanfang

rosenrot

Neues Mitglied

Beiträge: 10

Geburtstag: 22.12.1958 (55)

19

04.02.2009, 23:34

... noch mal ich.... jetzt hab ich deine geschichte gelesen. ....

viel kraft und alles liebe

rosenrot (ulli)
  • Zum Seitenanfang

Linda

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 726

Danksagungen: 4544 / 2332

Geburtstag: 01.06.1965 (49)

Wohnort: Tirol

20

09.02.2009, 18:59

Liebe Salome!

Habe gerade den Mond gesehen und sofort an dich gedacht.

Wie geht es dir? Du hast doch momentan frei, oder? Bist du von lieben Menschen umgeben? Hast Mal eine Zeit, wo du dich nicht verstellen musst und nicht immer ein Lächeln haben musst.

Sei ganz lieb gegrüßt

Linda
Immer in meinem Herzen, oft in meinen Gedanken!

http://www.youtube.com/watch?v=TPLSMvfviBo
  • Zum Seitenanfang