Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!

Sie sind nicht angemeldet.
  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Mxl2gyBt

Neues Mitglied

Beiträge: 2

Geburtstag: 25.02.1983 (31)

1

10.03.2010, 10:32

wie kann ich meinem mann helfen???

hallo an alle,

ich weiss nich mehr weiter..mein mann ist im moment ein seelisches wrack.er schläft entweder oder sitzt am pc.ich komme nich wirklich an ihn ran.aber dazu erstmal die geschichte.
also mein bruder wurde am 21. september 09 brutalst von drei brüdern, die er wohl auch selber kannte erst erschlagen und dann verbrannt und in einen see geworfen.
die täter sitzen alle drei in u-haft und nun geht auch bald der prozess los. meine eltern hab ich nun schon soweit, dass sie nich am ersten verhandlungstag dabei sein werden und stattdessen auf meine kleine tochter aufpassen, was sie hoffentlich ein wenig ablenkt.
ich habe von meinem opferanwalt nun die ermittlungsakte zur einsicht bekommen auf cd. auchmein mann hat sie sich durchgelesen, wobei ich ihm gesagt habe, er solle sich das gut überlegen, da er schon nach bekanntwerden der art und weise, wie mein bruder ermordet wurde nich damit klar kam und sich wirklich täglich übergeben musste, nich mehr schlafen konnte und nur noch geweint hat.
nun hat er diese akte geselen und gestern hat er mir gesagt, dass er damit gar nich mehr klar kommt.er übergibt sich weiterhin, weint fast täglich und lässt sich total gehen.
ich habe ihm gesagt, das er nich mit zur verhandlung soll, aber er will da unbedingt mit hin, um zu sehen, was das für typen sind, die meinen bruder auf so grausame art umgebracht haben.
nun habe ich angst, dass es dadurch nur noch schlimmer wird und ihn dadurch ganz verlieren könnte oder gar nich mehr an ihn ran komme.
ich weiss einfach nich wie ich ihm helfen kann damit umzugehen.
und gleichzeitig fühle ich mich beschissen, weil ich nich genauso leide wie er, obwohl es ja mein bruder is der nun tot ist.
:33:
  • Zum Seitenanfang

lisi1972

Forenmitglied

Beiträge: 164

Danksagungen: 164 / 0

Geburtstag: 10.01.1972 (42)

2

10.03.2010, 11:07

Hallo!

Mein aufrichtiges Beileid zum Tod deines Bruders.
Es ist unfassbar was euch geschehen ist.
Seit ihr in psychologischer Betreung nach diesem schrecklichen Ereignis?
Vor allem für deinen Mann ganz wichtig! So etwas kann man ohne proffesionelle Hilfe nicht verarbeiten!
Hier sind ganz viele Menschen die dir zuhören und sicher helfen können.
Liebe Grüße Lisi
  • Zum Seitenanfang

Markus

Administrator

Beiträge: 834

Danksagungen: 2835 / 170

Geburtstag: 26.03.1972 (42)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologe & Trauerpädagoge

3

10.03.2010, 12:39

Hallo Du,

das ist eine ganz schwierige Situation in der Du und Dein Mann steckt - und mit Euch wohl Eure ganze Familie. Schon alleine das Begreifen, dass jemand zu dem man engen Kontakt hatte gestorben ist, macht grosse Probleme - wenn dann wie in Deinem Fall noch ein schwer fassbares brutales Verbrechen dahinter steht, ist es doppelt schwer. Ich würde gerne als erstes etwas Druck von Dir nehmen - Du schreibst, dass Du "Deine Eltern nun soweit hast, dass sie nicht am Prozess teilnehmen" und das klingt nach viel Mühe und Du möchtest jetzt Deinen Mann auch noch davon überzeugen - das ist nicht Deine Verantwortung.

Tatsächlich ist Dein Mann offenbar schwer angeschlagen von den Geschehnissen und reagiert auch körperlich darauf - wer will ihm das in dieser Situation verdenken? Doch Deine Sorge um ihn kann ich gut nachvollziehen - ich teile diese Sorge mit Dir. Doch entscheidet er sich dafür am Prozess teilzunehmen dann lass´ ihn - vielleicht ist es wichtig für ihn auch zu sehen, wie das Gericht entscheidet. Und das Geschehen wird für ihn vielleicht auch fassbarer, wenn er den Tätern ins Gesicht sehen kann.

Die Tat liegt nun doch schon 6 Monate zurück und ich denke, Dein Mann wird früher oder später professionelle Hilfe in Anspruch nehmen müssen - hat er das bereits, bzw. nimmt er Medikamente? Was ist Deine größte Angst in Bezug auf Deinen Mann?

Liebe Grüße,
Markus
Aspetos Trauerportal - www.aspetos.at
Traueranzeige auf Aspetos nicht vorhanden? Kontaktiere mich per PN zum Hochladen!
Trauerportal Nachrichten Aspetos News
  • Zum Seitenanfang

nicole-schimmel83

Neues Mitglied

Beiträge: 2

Geburtstag: 25.02.1983 (31)

4

11.03.2010, 11:31

nun ich hoffe so sehr, dass es ihm helfen wird wenn er an der verhandlung teilnimmt.
ich habe einfach angst dass er sich immer mehr in sich zurück zieht und seien tochter vernachlässigt und dann auch seinen sohn, der im august zur welt kommt.
auch meine eltern leiden sehr unter der situation..sie wechseln sich zur zeit mit dem krankenhaus ab, doch die ärzte finden einfach nix..ich hab schon angst, dass ich nun auch noch einen von den beiden verliere.
ich hatte ihnen auch angeboten einfach al zu uns zu kommen, um mal wieder raus zu kommen zu haus, aber sie haben sich dann entschieden, einfach mal eine woche woanders hin zu fahren, wo sie keiner kennt und wo sie nich ständig daran denken müssen, was ich auch verstehen kann...
ich bin ein mensch der immer nur den anderen helfen möchte, egal ob es nun meine familie ist, oder freunde.
vorgestern nacht hat mein mann mit mir endlich mal darüber gesprochen, wie es ihm geht und was er fühlt..
er hat selber zugegeben, das es ihm geholfen hat mit mir zu reden und nich nur alles in ihn reinzufressen...
sollte es nich besser werden, werd ich mit ihm drüber reden, ob es nich vielleicht besser wäre, wenn er mit einem psychologen redet...der hat glaub ich einfach mehr abstand zu der ganzen sache.

danke euch
nicole :2:
  • Zum Seitenanfang

Markus

Administrator

Beiträge: 834

Danksagungen: 2835 / 170

Geburtstag: 26.03.1972 (42)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologe & Trauerpädagoge

5

11.03.2010, 11:37

Hi Nicole,

das Gespräch mit Deinem Mann ist doch schon ein erster Schritt - ich finde es ausgesprochen wichtig, dass ihr miteinander reden könnt - denn auch Eure Beziehung wird ja von dieser Sache sehr belastet.

Noch ein Tipp von mir als Mann - wir sind immer sehr empfindlich, wenn das Wort "Psychologe" kommt - wenn Du ein Hilfsangebot ansprichst, dann eher mit dieser Wortwahl. Und wichtig ist, dass ihr wirklich jemanden findet, der viel Erfahrung mit Trauma & Gewalt hat - nur das "Reden mit einem Psychologen" kann zuwenig sein - und ist dieser Weg einmal verbaut, ist es schwierig, weitere Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Alles Gute Euch allen und ganz besonders Dir viel Kraft!

LG Markus
  • Zum Seitenanfang

lisi1972

Forenmitglied

Beiträge: 164

Danksagungen: 164 / 0

Geburtstag: 10.01.1972 (42)

6

12.03.2010, 21:11

Hallob liebe Nicole!

Es ist einfach schrecklich was euch geschehen ist.
Und du bist noch dazu schwanger wenn ich das richtig gelesen hab.Du tust mir furchtbar leid ,mußt die ganze Familie trösten und dabei gehts dir auch schlecht.
Ich kann und möcht mir nicht vorstellen,in so einer Situation zu sein und mit diesem Prozess wird alles wieder als müsstet ihr es noch mal durchleben.
Und ich bete für euch,das diese Sch...... ihre gerechte Strafe erhalten.
Es wird dir deinen Bruder nicht wieder bringen,aber ich denke das ihr erst nach dem Prozess zur Ruhe kommen werdet.
Und ich fände es wirklich für euch alle ganz wichtig das ihr euch Hilfe holt und redet,auch für deine armen Eltern.
Und es ist ganz toll wenn dein Mann mit dir wenigstens redet und viel. schaffst du es ja ihn davon zu überzeugen wie wichtig es für euch wäre,wenn er sich Hilfe holt.
Ich wünsch dir von ganzem Herzen das alles Gut wird und denk an dich
Alles Liebe Lisi
  • Zum Seitenanfang