Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!

Sie sind nicht angemeldet.
  • Anmelden
  • Registrieren

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Aspetos Trauerforum - Reden Sie mit!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Helfer

Neues Mitglied

1

28.11.2010, 09:35

Wie helfe ich jmd zu trauern?

Hallo zusammen!

Ich komme hier ins Forum, da ich nicht mehr weiter weiss. Ein sehr guter Freund von mir hat jemanden der ihm sehr nahe stand sehr unerwartet verloren.

Mein Anliegen ist jetz folgendes: Ich denke dass der Hinterbliebene mit dem Geschehenen nicht richtig umgeht. Er verdrängt es, will es nicht wahrhaben. Trotzdem weicht er Gesprächen aus, sagt ihm gehe es gut. Es scheint als ob die Lebenslust nicht mehr zu 100 % vorhanden ist, er jedoch immer darauf drängt alles sei in bester Ordnung.

Wenn man dennoch versucht mit ihm darüber zu sprechen, wird er oft Aggressiv und beendet das Gespräch.

Meine Frage nun: Wie kann ich an ihn herankommen, oder ihn überzeugen dass proffesionelle Trauerhilfe gut für ihn wäre?

Vielleicht gibt es den ein oder anderen Ratschlag.

Danke schonmal fürs lesen!

beste Grüße
  • Zum Seitenanfang

Maki

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 1 409

Danksagungen: 2629 / 560

Geburtstag: 18.01.1972 (42)

Wohnort: Linz

2

28.11.2010, 09:47

Hallo und Willkommen im Forum!
darf ich fragen
wenn er verloren hat?
und seit wann?
ganz liebe grüße, maki
mit Abi im Herzen !
  • Zum Seitenanfang

Helfer

Neues Mitglied

3

28.11.2010, 10:52

natürlich darfst du das ;)

Seine Mutter (43 Jahre) vor etwa 2 Monaten!
  • Zum Seitenanfang

Wilma

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 966

Danksagungen: 521 / 2

Geburtstag: 27.01.1961 (53)

Wohnort: Heinsberg

Beruf: Rentnerin

4

28.11.2010, 12:05

Auch von mir ein Herzliches Willkommen hier im Forum.
Hab auch meine Mama verloren. Vor 8 Monaten.
Aber ich weiss jetzt nicht, wie ich, wir, Deinem Freund helfen können. ?(
Vielleicht erzählt er oder Du uns mehr über seine Mama und ihn. :24:
Eine Stimme die so vertraut war, schweigt.

Ein Mensch, der immer da war, ist nicht mehr

Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen,

die niemand nehmen kann.




Susanne
  • Zum Seitenanfang

Helfer

Neues Mitglied

5

28.11.2010, 12:12

Ja, ne! Darum gehts ja auch nicht.

Ich wollt nur wissen ob ihr vielleicht Erfahrung habt mit Personen, die sich nach einem Todesfall verschließen und niemanden (so richtig) an sich ran lassen!

Also irgendein Weg, wie er sich öffnen könnte.
  • Zum Seitenanfang

Wilma

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 966

Danksagungen: 521 / 2

Geburtstag: 27.01.1961 (53)

Wohnort: Heinsberg

Beruf: Rentnerin

6

28.11.2010, 12:40

Lieber XXX
Warte mal, bis unsere Experten kommen.
Sie können Dir bestimmt etwas raten. :24:
Eine Stimme die so vertraut war, schweigt.

Ein Mensch, der immer da war, ist nicht mehr

Was bleibt, sind dankbare Erinnerungen,

die niemand nehmen kann.




Susanne
  • Zum Seitenanfang

Chrisi

Treues Mitglied

Beiträge: 576

Danksagungen: 6 / 0

Geburtstag: 20.06.1964 (49)

Wohnort: Großsteinbach

7

28.11.2010, 13:30

Lieber Helfer

Willkommen im Forum und zuerst will ich dir sagen : Du bist ein wirklich guter Freund, da du dir um deinen Freund Sorgen machst.

Ich bin zwar keine Expertin, habe aber Ehrfahrung damit.

Die Freundin meines verstorbenen Sohnes( vor 2 1/2 Jahren) hat sich auch so verhalten.

Sie hat mir auch immer versichert, das es ihr gut ginge und natürlich jedes Gespräch über meinen Sohn ausgewichen.
Von ihren Eltern und ihrer Schwester weiß ich, das sie auch immer aggresiv reagiert hat, wenn man ihr gesagt hat, sie braucht provissionelle Hilfe.
Sie hat auch nie mit ihren Freundinnen darüber reden wollen.

Ich glaube, wenn dein Freund es selber nicht will und es auch nicht begreift, wirst du nicht viel erreichen.
Biete ihm einfach oft genug an, für ihn da zu sein, wenn er Hilfe braucht und einmal reden will.
Sei einfach für ihn da.

Es ist noch nicht allzu lange her, das er seine Mutter verloren hat, vielleicht kommt das noch bei deinem Freund.

Jedenfalls hab ich das Gefühl bei der Freundin meines Sohnes , das sie erst jetzt ein bißchen darüber reden kann.

Wünsche dir alles Gute und das Beste für deinen Freund

Chrisi
  • Zum Seitenanfang

Christine

Administrator

Beiträge: 2 620

Danksagungen: 6337 / 1820

Geburtstag: 09.03.1971 (43)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologin und Trauerbegleiterin, Lektorin für Gesundheitsberufe (Thanatologie, Psychologie, Trauerarbeit)

8

28.11.2010, 16:16

Liebe(r) Helfer,

Aggressivität ist eine Seite der Trauer. Wenn uns etwas genommen wird oder wir etwas verlieren, was uns wichtig und lieb war, dann reagieren wir mit Trauer, aber eben auch mit Wut und Aggression. Bei manchen Menschen ist zunächst Wut da und die Trauer bricht erst mit der Zeit auf. Die Aggressionen kriegen dann häufig Menschen ab, die gar nichts dafür können.
Dein Freund ist im Zustand der Vermeidung und diese Haltung löst bei ihm Abwehrreaktionen aus, wenn jemand ihn mit seiner Trauer konfrontieren will. Lass ihm Zeit, setz ihn nicht unter Druck, das erzeugt nur noch mehr Abwehr. Biete ihm - so wie Chrisi es schon gut beschrieben hat - deine Gesprächsbereitschaft an und dann lass ihn mal. Er wird kommen, wenn er wenn er mit dir drüber reden will.
Darf ich fragen, ob du ein Mann oder eine Frau bist? Männer tun sich oft noch schwerer mit Frauen über Gefühle zu reden. Aber: Sie tun sich überhaupt schwer über Gefühle zu reden und sie zu zeigen - also auch gegenüber Männern ist das nicht üblich. Das ist keine gesunde Strategie, da hast du grundsätzlich recht, aber es ist eine männliche Strategie ... also, lass im einfach Zeit!
AL
Christine
  • Zum Seitenanfang

Josef

Forenbegleiter

Beiträge: 2 130

Danksagungen: 11748 / 4523

9

29.11.2010, 09:01

Liebe (r) Helfer,
auch von mir herzlich willkommen hier im Forum.
Ich finde es wirklich ganz ganz schön von Dir, wie Du Deinem Freund helfen willst.
Alles alles Gute und liebe Grüße Josef
  • Zum Seitenanfang

Ela

Sehr treues Mitglied

Beiträge: 648

Danksagungen: 919 / 77

10

03.12.2010, 14:44

Hallo lieber Helfer,

ich finde es schön, dass Du Dir Gedanken machst und helfen möchtest.

Jeder geht mit so einem Verlust anders um.
Wut ist meiner Meinung nach kein schlechter Weg.
Nicht nur, natürlich.
Aber die reine Trauer macht Dich hilflos.
Die Wut gibt Dir das Gefühl agil zu sein.
Keine Ahnung, ob es Dir etwas sagt, aber ich kann es nicht anders ausdrücken.

Sei da, halte Dich bereit, biete Dich an und dann geh einen Schritt zurück und warte.
Verhalte Dich normal, packe Deinen Freund/Deine Freundin nicht in Watte. Aber sieh ihm/ihr ein paar Dinge einfach nach.

Ich gehe momentan auch durch ein Wechselbad der Gefühle.
Aber Wut ist einfacher!!!
Und nur weil man nicht darüber redet, heißt es nicht, dass man nicht daran denkt.

Eine Schwangere hat oft instinktiv Heißhunger auf die Dinge, die ihr Körper benötigt.
Ich denke, ein Trauernder verhält sich so, wie seine Seele es verkraftet.
Man kann das nicht erklären oder benennen. Aber ich weiß oft einfach das ich z.B. jetzt
wütend
zickig
alleine
.....
sein muss.

Kennst Du das mit der Schubkarre?
Also der eine läuft auf den Händen und der andere hält ihn an den Füßen und geht hinterher?
Wenn der Hintermann zu schnell läuft, strauchelt der andere und kann nicht mehr.
Lasse Deinem Freund/Deiner Freundin ihr eigenes Tempo.
Denn eijn Straucheln macht das Wieder aufstehen im Moment vielleicht nicht möglich.

Dränge nicht, das macht die Mauer größer.
Warte auf den Moment, in dem Du gebraucht wirst.
Und hoffe, dass Du dann da bist.

Mehr kann ich Dir nicht raten.
Hab mich vielleicht ein wenig schwulstig oder so ausgedrückt, aber mir fallen keine anderen Beispiele ein.
Und mir geht es momentan so.
Mein Exfreund übernimmt diesen Helfer-Part bei mir.
Er muss im Moment viel ertragen und sich anhören. Er muss meine Launen erdulden und meine emotionalen Schwankungen. Und im nächsten Moment wieder lasse ich ihn stehen und gehe einfach.
Er lässt mich machen und ist einfach da, wenn ich ihn brauche.
Und ich bin ihm so unendlich dankbar.

Hier im Forum spreche ich mich auch aus. Und das tut auch sehr gut.
Ich hoffe, dass Du die Kraft hast, Deinem Freund/Deiner Freundin zu helfen.
Denn auch das ist schwer.

LG, Ela.
Erinnerung ist eine Form der Begegnung.
(Khalil Gibran)



Papa
  • Zum Seitenanfang

Christine

Administrator

Beiträge: 2 620

Danksagungen: 6337 / 1820

Geburtstag: 09.03.1971 (43)

Wohnort: Innsbruck

Beruf: Thanatologin und Trauerbegleiterin, Lektorin für Gesundheitsberufe (Thanatologie, Psychologie, Trauerarbeit)

11

06.12.2010, 14:57

Liebe Ela,
das Bild mit dem Schubkarren ist toll! Danke! :)
AL Christine
  • Zum Seitenanfang