Drucken

Online-Jukebox – Trauermusik aus der Musikmaschine

Geschrieben von Jörn Brien am . Veröffentlicht in Bestattungsformen/Rituale

Trauermusik aus der MusikmaschineBeim Verlust eines geliebten Menschen müssen die Hinterbliebenen nicht nur schnell entscheiden, welchen Bestatter sie wählen, ob der bwz. die Verstorbene in Urne oder Sarg beerdigt werden soll oder ob weiße Rosen oder Sonnenblumen als Blumenschmuck in Frage kommen. Auch wenn alles geplant ist, bleibt oft die Frage im Raum, welche Musik bei der Trauerfeier gespielt werden soll. Kirchlich oder weltlich? Klassik oder Pop? Hatte der Verstorbene ein Lieblingslied? Und wenn ja – wie hieß das gleich oder wer hat es gesungen?

Da die Hinterbliebenen neben der Verarbeitung des Todesfalls mit allen möglichen organisatorischen Dingen zu kämpfen haben, fallen ihnen solche Dinge oft nicht sofort ein. Aeternitas, Verbraucherinitiative Bestattungskultur, hat aus diesem Grund eine Art Jukebox zusammengestellt. Dort können Hilfesuchende aus 79 der beliebtesten Titel für Beerdigungen wählen. Gefällt einem ein Lied und man möchte es sich anhören, wird man auf YouTube weitergeleitet. Wenn das Stück für die Trauerfeier in Frage kommt, kann man es über die Jukebox auch sofort kaufen. Der Käufer wird dann in den Amazon-Shop auf weitergeleitet und kann dort den Titel im MP3-Format erstehen.

In der Jukebox-Auswahl findet sich Neues und Altes. Von Xavier Naidoo über Simon and Garfunkel bis hin zu Brahms – die Top-Hits sind übersichtlich angelegt und zu einigen Interpreten finden sich sogar noch Hintergrund-Informationen in Form von Wikipedia-Einträgen.

Schlager oder Pop, Marschmusik oder Klassik?

Jedoch sollten sich die Hinterbliebenen immer die Frage stellen, ob das gewählte Musikstück dem Verstorbenen gefallen hätte? Trifft es seinen Humor, seine Lebenseinstellung? Denn eines sollte bedacht werden: Die Musikauswahl ist eine zusätzliche emotionale Unterstreichung des Charakters oder des Lebens des Verstorbenen. Dabei kommt es nicht immer auf die Melodie an. Worte, die im normalen Leben nach Alltäglichem klingen, entfalten auf Beerdigungen oftmals eine doppelte Bedeutung.

Wenn der Verstorbene Schlager-Fan war, spricht nichts dagegen, Hits zu wählen, die vom Text her auch einmal weniger Emotionales zu bieten haben. Natürlich kann auch gerne zu Marschmusik gegriffen werden.
Ist eine Musikanlage vor Ort?

Egal für welche Musikrichtung man sich entscheidet – es ist empfehlenswert, sich mit dem Bestatter oder Trauerredner abzustimmen, Tipps zu holen und abzuklären, ob eine Anlage vor Ort sein wird und ob diese den Datenträger, auf dem die Musikauswahl sich befindet, auch abspielen kann.

Oftmals bieten Bestatter den Hinterbliebenen an, dass beispielsweise ein Trompeter oder Orgelspieler die Zeremonie unterstreichen kann. Live-Musik bietet noch einmal eine individuelle Möglichkeit, dem Verstorbenen zu gedenken und baut eine ganz eigene Stimmung auf.

Es gibt verschiedenste Möglichkeiten, dem Verstorbenen auf seinem letzten Weg musikalisch zu begleiten. Das muss nicht die Musik vom Band sein, es kann auch ein kleiner Chor auftreten oder die befreundete Marschmusik-Kapelle sendet einen Abschiedsgruß. Was jedoch wirklich zählt ist, dass sich die Hinterbliebenen bewusst machen, dass Musik einer der emotionalsten Träger einer Beerdigung ist und das sie deshalb mit Bedacht ausgewählt werden sollte.

Die beliebtesten Trauerlieder in der Juke-Box:
http://www.aeternitas.de/inhalt/trauermusik/titel_themen

Powered by Aspetos