Drucken

Kinder, Tod und Trauer aus entwicklungspsychologischer Sicht

Geschrieben von Dr. Christine Pernlochner-Kügler am . Veröffentlicht in Trauer

Mit Kindern richtig über Sterben, Tod und den toten Körper reden

Immer noch weit verbreitet ist die Meinung, dass Kinder lange Zeit  keine konkreten Vorstellungen vom Tod haben. Aufgrund dieser fehlenden konkreten Vorstellungen wird ihnen auch die Angst vor dem Tod abgesprochen.
Tatsache ist aber, dass Kinder sich sehr viel früher, als allgemein angenommen wird, Gedanken über Tod und Sterben machen, auch wenn sie nicht direkt davon betroffen sind. Wenn Kinder über ihre Ängste und Vorstellungen nicht sprechen, muss das außerdem nicht heißen, dass sie keine Ängste und Vorstellungen haben.

Was Kinder lange Zeit nicht verstehen können, sind Dinge, die uns auch als Erwachsene an die Grenzen des Vorstellbaren bringen:

die Irreversibilität des Todes: der Tote kann nicht mehr lebendig werden

die Universalität: alle Lebewesen müssen sterben

die Unvorhersehbarkeit: jeder kann jederzeit sterben

die Unabwendbarkeit: alle Lebewesen sterben irgendwann einmal früher oder später, auch wenn man besonders vorsichtig ist, auch wenn der Arzt ein besonders guter ist.

Etwas über kindliche Vorstellungen zu wissen, ist wichtig, um angemessen reagieren zu können, um auf ihre Ängste und Phantasien eingehen zu können.
Die Realität des Todes und die Unumgänglichkeit lösen Ängste aus (bei Erwachsenen wie bei Kindern). Diese Ängste sind „normal“, weil uns allen der Tod sicher ist. Und sie gehören zum Leben wie der Tod selbst. Ein völlig angstfreier Umgang mit diesem Thema ist  unrealistisch.
Wollen wir unsere Kinder schützen, indem wir ihnen Dinge verheimlichen, verschleiern, verschönern oder nur die halbe Wahrheit erzählen, so verursachen unsere vermeintlich guten Absichten oft das Gegenteil.

Verweigern wir ihnen einen Abschied von einer verstorbenen Bezugsperson, weil wir beschließen, dass es besser ist, den Sarg verschlossen zu halten oder weil wir sie nicht zum Begräbnis mitnehmen, dann wird ein Abschied verunmöglicht, der für die Realisierung des Verlustes und für die Einleitung des Trauerprozesses für Kinder genauso wichtig ist wie für Erwachsene. Meist sind Kinder beim Abschied vom Verstorbenen weit ungezwungener als Erwachsene und stellen eine Bereicherung für alle dar! Wichtig ist, dass wir sie nicht ins Zwangskorsett unserer erwachsenen Vorstellungen darüber, wie man sich bei Trauerfeiern und Abschiednahmen verhält, stecken und wir ihnen nicht unseren Rhythmus der Gefühle und unsere Konventionen aufzwingen. Kinder dürfen alle Fragen stellen, die sie haben, auch wenn sie uns unangemessen erscheinen und wenn zwischendruch der Game-Boy aus der Tasche gezogen wird, weil das Kind sich ein bisschen von der Anstrengung erholen muss, dann ist das in Ordnung. Wichtig ist nur, dass das Kind nicht die ganze Zeit spielt, denn dann versäumt es ja wiederum den AAbschied.

Kinder, die selber sterben müssen, wissen das meist, auch wenn die Umwelt dies vor ihnen zu verheimlichen versucht, um das Kind zu schonen. Mit dem Kind nicht offen darüber zu sprechen, heißt das Kind mit seinen Sorgen und Ängsten alleine zu lassen. Außerdem begehen erwachsene einen Vertrauensbruch: Wer nicht ehrlich mit "schlechten Nachrichten" ist, dem kann man auch die guten Nachrichten nicht mehr glauben!
Wo Fragen unbeantwortet bleiben oder falsch beantwortet werden, wird das, was unklar oder offen bleibt, durch Phantasie besetzt. Diese Phantasien sind allerdings oft schlimmer als die Realität und sie erzeugen unrealistische Ängste, vor allem natürlich in einer Atmosphäre, in der Unsicherheit, Unklarheit und Überforderung herrschen.

Konzepte vom Tod in der Entwicklung

0 bis ca. 2 Jahre: der Tod als Abwesenheit und Verlust
Für Kinder zwischen 0 und 2 Jahren ist das unmittelbar Wahrgenommene und Empfundene wichtig. Sie leben im Moment und sind noch nicht in der Lage Zusammenhänge in der Welt zu verstehen. Sie haben noch weitgehend kein Verständnis für Ursache-Wirkungs-Ketten, für Kausalität also. Für so abstrakte Dinge wie eben Leben, Sterben und Tod oder den Körper (ob der nun tot oder lebendig ist) fehlt jegliche kognitive Voraussetzung.
Kinder entwickeln bis zum 3. Lebensjahr eine Vorstellung davon, dass sie eine Person sind, sie erkennen bereits im Säuglingsalter ihre primären Bezugspersonen und sie besetzen für sie wichtige Personen mit Sympathie oder Antipathie.
Stirbt eine dem Kind bekannte Person oder eine Bezugsperson in dieser Zeitspanne, so wird der Tod als Abwesenheit begriffen, aber es wird nicht verstanden warum. Auch wenn der Tod hier nicht als Tod verstanden wird, bedeutet das, dass ein Verlust, ein plötzliches Verschwinden eine große Belastung für ein Kleinkind ist, zumal es ja nicht verstehen kann, warum jemand nicht mehr kommt. Kinder zeigen auch in dieser frühen Phase Trauerreaktionen. Belastungsstörungen, Entwicklungsstörungen und -verzögerungen können also auftauchen, obwohl kein Verständnis für den Tod und seine Endgültigkeit da ist.
Zwischen 0 und 2 Jahren kann man also ganz allgemein sagen: Wichtig ist, dass im Krankheitsfall oder bei einem Verlust vertraute Bezugspersonen beim Kind sind. Ein geregelter Tagesablauf gibt Kontrolle und Sicherheit. Kontrolle und Sicherheit reduzieren Angstgefühle.
Das Umfeld sollte sensibel sein für Trauerreaktionen. Da Kinder Gefühle in dieser Zeit nicht verbalisieren können, ist es wichtig, besonders auf Auffälligkeiten im Verhalten zu achten, diese allerdings nicht sofort als pathologisch einzustufen. Trauer ist ja keine Krankheit, aber der Trauernde und auch das Kleinkind brauchen Unterstützung in der Trauer.
Typische Trauerreaktionen wären: Appetitstörungen, Regressionen, Spielunlust, Apathie, Aggressivität, motorische Unruhe, Weinen, Schreien, Schlafstörungen, motorische Stereotypien, wie z.B. Kopfschaukeln.

ca. 3 bis ca. 7 Jahre: magische Phantasien und Sachfragen

Die Phase zwischen 3 und 7 Jahren ist in der denkerischen Entwicklung sehr spannend.
Im 3. Lebensjahr sind Kinder geistig dazu in der Lage, zu verstehen, dass es in der Welt gewisse Zusammenhänge gibt. Wir merken, dass die Kinder in diese Phase gekommen sind, wenn sie uns mit ihren Warum-Fragen löchern.
Eine Warum-Frage ist eine Frage nach der Ursache von etwas. Die Kinder beginnen die Welt in ihren kausalen Zusammenhängen verstehen zu wollen.
Sie sind in dieser Zeit besonders neugierig und wollen alles wissen und sie entwickeln sehr einfache und natürlich unrealistische Vorstellungen von dem, was „tot sein“ bedeutet.
Kinder, die selbst an einer schweren Erkrankung leiden, die zum Tode führt oder zum Tode führen kann, können hier natürlich in der Entwicklung weiter sein und schon früher ein Verständnis entwickeln, das man als gesundes Kind später entwickelt:
In Bezug auf die Themen Sterben, Tod und Leichnam sind in diesem Alter (v.a. ab dem 5. Lebensjahr) zunächst einmal besonders alle technischen Fragen interessant:


Wie sieht ein Toter aus?
Wie ist das, wenn man tot ist?
Was passiert mit dem Toten? Warum muss er in einen Sarg?
Warum müssen wir einen Toten beerdigen oder verbrennen?
Wie schwer ist der Sarg?
Wie tief ist das Loch?
Wie funktioniert der Verbrennungsofen? etc.

Diese Fragen sind auf die kindliche Neugierde zurückzuführen, auf das Verstehen-Wollen wie die Welt funktioniert. Diese Fragen schaffen natürlich auch Orientierung in einem etwas gruseligen Themenbereich. Oft können Erwachsene schon die einfachsten dieser Fragen nicht beantworten, weil sie sich diese Fragen selber noch nie gestellt haben, weil man eben nicht gerne nachdenkt oder nachliest über so ein Thema. Ich wette aber, dass spätestens bei der Frage Warum muss der Tote in einen Sarg?, die meisten Erwachsenen überfordert sind. Erstens drängt sich einmal die Frage auf: Muss der Tote wirklich in einen Sarg? Und zweitens geht diese Frage schon sehr in Richtung der nächsten: Warum müssen wir einen Toten beerdigen oder verbrennen? Und über Verwesung zu sprechen mit einem z.B. 5-Jährigen ist nicht so angenehm.
Auch wenn wir uns bemühen, alle Fragen richtig und so kindgerecht realistisch wie möglich zu beantworten, können wir nicht immer verhindern, dass sich im Kopf eines Kindes Phantasie mit Realität mischt. Es sind die Defizite im Wissen und in der geistigen Reife, die ein tatsächliches Verstehen der Zusammenhänge oft verhindern.
Man nennt dieses Phänomen „magisches Denken“. Diese magischen Vorstellungen können durchaus „nett“ sein: Z.B. meinen Kinder oft, dass die Sonne untergeht und es dunkel wird, damit die Menschen und Tiere schlafen können oder dass der Mond scheint, damit der Zeitungsausträger doch ein bisschen etwas sieht.
Gerade bei Erkrankungen oder Todesfällen oder wenn sich Kinder die Funktionen des Körpers vorstellen, dann können solche falschenVorstellungen aber mehr Angst erzeugen, als man glaubt.

In Bezug auf den toten Körper, auf den Leichnam, gibt es auch typische Vorstellungen magischer Art: Kinder können ab dem 4. Lebensjahr zwar schon verstehen, dass der Tod das Stoppen aller Vitalfunktionen bedeutet, dass also der Organismus nicht mehr funktioniert. Da sie aber die Endgültigkeit des Todes nicht begreifen können (eine Vorstellung, die ja selbst uns Erwachsenen schwer fällt), stellen sie sich den Leichnam zwar tot vor, aber eben doch nicht ganz: Es kann dann sein, dass der Tote Langeweile hat, dass er Hunger hat, dass er Angst hat etc. Er existiert also weiter als Person.

Für Kinder, die selbst sterben müssen, heißt das, dass sie unter Umständen große Ängste auszustehen haben. Körperlich tot zu sein, aber doch nicht ganz, bedeutet für sie, alleine in einem Sarg zu liegen und tatsächlich ist die Hauptangst von Kindern in Bezug auf den Tod die Vorstellung, alleine und getrennt von den Eltern sein zu müssen. Schwer kranke oder sterbende Kinder haben zumeist schon viele Abschiede nehmen müssen, weil viele den Kontakt zu ihnen abgebrochen haben. Sie sind schon viele „soziale Tode“ gestorben. Der endgültige Tod bedeutet für sie die totale Getrenntheit von Eltern, Angehörigen und letzten verbliebenen Freunden.
Bei Kindern, die einen Angehörigen verlieren, können (die in diesem Alter sehr weit verbreiteten) Gespensterphantasien auftauchen, vor allem, weil in diesem Alter Krankheit und Tod sehr häufig auch mit Phantasien von Schuld und Strafe verbunden sind: Mein Bruder musste sterben, weil ich ihm den Tod gewünscht hab. Ich bin schwer krank, weil ich nicht immer brav war. Etc.

Magisches Denken können wir nicht immer verhindern, weil wir nicht immer herausbekommen werden, was sich in den Köpfen unserer Kinder abspielt.
Mitunter können falsche magische Vorstellungen sogar beruhigend sein, dann muss man sie auch nicht unbedingt korrigieren. Mitunter können sie aber unrealistische Ängste auslösen.
Wichtig wäre es zunächst einmal, genau hinzuhören, was Kinder in Bezug auf Sterben und Tod erzählen, und zu fragen bzw. genau hinzusehen, was sie dazu zeichnen oder wie sie diese Themen spielerisch umsetzen. Wenn Fragen auftauchen, vor allem solche, die wir vielleicht selber nicht so genau beantworten können, ist es sinnvoll, einmal nachzufragen, wie sich das Kind selbst das vorstellt. Kinder haben ja bereits Hypothesen, wenn sie Fragen stellen, und aufbauend auf ihre Vorstellungen kann man krasse Phantasien korrigieren und ein realistischeres Bild zeichnen, das Ängste minimiert. Dass die Angst vor dem Tod nicht völlig genommen oder verhindert werden kann, weil der Tod nun mal in seiner Endgültigkeit irgendwann uns alle trifft, muss dabei klar sein.

Wenn Kinder also Fragen stellen in Bezug auf Sterben, Tod oder den toten Körper, müssen wir besonders vorsichtig sein.

„Der Tod ist eine Art tiefer Schlaf“
Die Absicht hinter einer solchen Erklärung ist es, zu vermitteln, dass jemand nun Ruhe hat oder sich ausrasten darf. Für Kinder, gerade für kranke Kinder, kann dies aber bedeuten, dass sie nun den Schlaf fürchten, weil sie Angst haben nicht mehr aufzuwachen.

„Wir müssen sterben, um auf der Welt Platz zu schaffen.“
Diese Erklärung kann zu Schuldgefühlen beim Kind führen. Das Kind kann >sich dann als schuldig für den Tod einer anderen Person fühlen. Ganz krass wird es natürlich, wenn ein anderes Kind stirbt: Für wen muss es Platz machen? Oder wenn das Kind selber sterben muss: Für wen muss ich Platz machen und warum?

„Der Tod ist eine lange Reise.“
Dieser Vergleich ist nicht hilfreich, weil er impliziert, dass der Reisende wieder zurückkehren kann. Das kann entweder falsche Hoffnungen wecken oder sogar Widergänger- bzw. Gespensterängste provozieren.
Auch Antworten, die einen Himmel versprechen, in dem alles gut und „alles Party“ ist, sind nicht unbedingt hilfreich. Dieses Versprechen steht in krassem Widerspruch zu den allgemein zu beobachtenden Reaktionen auf Sterben und Tod. Wenn es einen Himmel gibt, warum sind dann alle so traurig? Woher soll man wissen, wie es im Himmel ist, wenn doch niemand jemals dort war? Etc.

Wichtig ist, das zu vermitteln, was man selber glaubt. Und wenn man sich nicht sicher ist, was danach kommt bzw. ob überhaupt etwas kommt, so kann man das einem Kind sehr wohl vermitteln und auch zumuten.
Typisch für das magische Denken ist auch, dass Kinder unsere symbolische Sprache als realistisch wahrnehmen: Ohrringe „schießen“ habe ich sehr wörtlich genommen. Wenn erschrockene Erwachsene davon sprechen, dass ihnen das Herz in die Hose gerutscht ist oder dass sie die Nerven weggeschmissen haben, dann sind Kinder nicht in der Lage den symbolischen Charakter dieser Aussagen zu verstehen. Sie nehmen diese Sätze wörtlich. In Bezug auf Sterben und Tod arbeiten wir mit Bildern und Metaphern, die entweder einen stark euphemistischen, d.h. verschönernden bzw. verschleiernden Charakter haben oder schwarzhumorig bis pietätlos sind.

Beispiele für euphemistische Formulierungen:
Er ist entschlafen. Er ist von uns gegangen. Er ist hinübergegangen. Er ist auf seine letzte große Reise gegangen. Etc.

Beispiele für schwarzhumorige oder pietätlose Formulierungen:
Er zieht den Holzfrack an. Er sieht die Radieschen nun von unten. Er ist in die ewigen Jagdgründe eingegangen. Er hat sein letztes Hemd angezogen. Er hat ins Gras gebissen. Er hat den Löffel abgegeben. Etc.

Auch wenn man also auf die Symbolik der eigenen Sprache achtet und weiß, dass Kinder vieles zu wörtlich nehmen, kann man falsche und Angst machende Vorstellungen verhindern. Wenn man solche Formulierungen verwendet, sollte man klar sagen, was sie bedeuten. Wenn man allerdings einem Kind die Nachricht überbringen muss, dass ein Angehöriger oder Freund verstorben ist, sollte man dies mit klaren Worten tun, damit das Kind realisieren kann, was passiert ist: Er ist tot oder er ist gestorben klingt hart, es ist aber so. Beschönigende Formulierungen werden nicht begriffen.

ca. 7 bis ca. 11 Jahre: realistisches Begreifen gepaart mit magischem Denken
In der Phase zwischen ca. 7 und ca. 11 Jahren können grundlegende Körperfunktionen und Krankheitsprozesse „halbwegs richtig“ verstanden werden. Krankheit und Sterben können jetzt auch als Prozess verstanden werden, das heißt:
Krankheit kann ausbrechen, bevor die ersten Anzeichen spürbar werden und das Abklingen der Symptome bedeutet nicht unbedingt, dass man wieder gesund ist. In dieser Phase sind Kinder natürlich besonders sensibel für hypochondrische Ängste. Der Tod wird nun als etwas Endgültiges begriffen, und es wird den Kindern klar, dass alle Lebewesen sterben müssen, wobei die eigene Sterblichkeit gesunden Kindern oft noch nicht bewusst ist. Wenn die Universalität des Todes begriffen wird, können Ängste den Tod der Eltern betreffend auftauchen. Wenn solche Ängste entstehen, sollten sie nicht abgetan werden, indem man beschwichtigend erklärt, dass das noch lange dauern wird. Die Ängste sollen ernst genommen und ernsthaft beantwortet werden: Es ist hier wichtig anzusprechen, dass das sehr traurig und schwer wäre, und zu erklären, wer im Falle für das Kind sorgen würde. Für das Kind kann es hilfreich sein, dies schriftlich festzuhalten. „Technische“ Fragen sind in dieser Phase natürlich nach wie vor interessant.
Neben einem realistischen Verständnis bleiben aber häufig magische Vorstellungen bestehen, weswegen es weiterhin notwenig ist, genau hinzuhören und für die Ängste und Phantasien der Kinder sensibel zu sein.

ab 12. Lebensjahr: Fähigkeit zum Verstehen abstrakter und komplexer Prozesse neben magischem Denken
An und für sich sind Kinder ab dem 12. Lebensjahr dazu in der Lage, komplexe Prozesse und abstrakte Phänomene zu begreifen. Sie können jetzt zum Beispiel Körperfunktionen und Krankheitsprozesse realistisch verstehen. Im Verständnis von Tod, Sterben und dem Leichnam ist allerdings anzunehmen, dass die Tabuisierung des Themas in unserer Gesellschaft realistische Vorstellungen auch bis ins Erwachsenenalter blockiert bzw. unmöglich macht. Magische Vorstellungen und Mythen rund um diese Themen sind auch bei Erwachsenen weit verbreitet und machen ihnen unnötig Angst: Man denke an Uhren, die angeblich stehen bleiben, an Blumen, die dann plötzlich welken, wenn ein Mensch stirbt. Man denke an Erscheinungen von Verstorbenen oder Sterbenden, an Stimmen, die gehört werden, im Augenblick des Versterbens einer Person oder an den weit verbreiteten Mythos, dass Leichen giftig sind, weil sie Leichengift absondern oder ausdünsten.

Abschied und Trauer Gefühle der Trauer ansprechen und erlauben
Wichtig ist es natürlich auch, dass wir nicht nur versuchen, die Phantasien von Kindern zu erfragen und zu besprechen, sondern dass wir auch über ihre Gefühle sprechen. Wenn jemand stirbt oder sterben wird, entstehen Gefühle der Trauer. Dabei bleibt es nicht beim Traurigsein alleine: Trauergefühle treten meist in Verbindung mit Angst, Wut, Verzweiflung und Schuldgefühlen auf.
Auch Gefühle der Erleichterung können mit dabei sein. Kinder zeigen meist auch kein durchgängiges Trauerverhalten, sie können durchaus streckenweise „vergessen“ und fröhlich sein. Trauer ist ein Wechselbad der Gefühle, das für Erwachsene schon schwierig genug ist. Es ist wichtig, mit Kindern diese Gefühle zu besprechen und auch zu erklären, dass Wut normal ist und dass man wütend sein darf. Kinder müssen keine Schuldgefühle entwickeln, wenn sie neben der Trauer, um das verlorene Geschwisterkind gleichzeitig auch Erleichterung spüren, weil die für alle belastende Zeit des Sterbens vorbei ist und weil die Eltern nun wieder mehr Zeit haben. Man muss ihnen aber erklären, dass auch Gefühle der Erleichterung und Freude im Trauern möglich und gut sind.
Nicht sinnvoll ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, in der diese Gefühle nicht gezeigt oder nicht gefühlt werden dürfen. Das ist durchaus gängige Praxis: Wir neigen dazu, Gefühle zu unterdrücken, weil wir sie als Schwächen verstehen. Wir meinen, dass es jemandem gut geht, wenn er sich gut im Griff hat. Und wir meinen auch, dass Kinder, die nicht weinen oder nicht vom Verstorbenen sprechen, alles gut bewältigt haben. Wir sind auch froh, wenn Gefühle nicht gezeigt werden, weil wir Trauer, Wut, Schmerz, Verzweiflung usw. nur schwer aushalten und uns überfordert und ohnmächtig fühlen. Tatsächlich ist es aber häufig so, dass Trauer blockiert wird und einen pathologischen Verlauf nimmt, wenn sie nicht gezeigt wird oder geäußert werden darf. Der Verlust kann hier nicht verarbeitet werden. Verzögerte oder verschobene Trauerreaktionen können auftreten bzw. verzögerte Belastungsreaktionen und psychische und/oder auch körperliche Störungen können die Folge sein.

Trauer muss also raus! Da Kinder bis ins Volksschulalter Schwierigkeiten haben über Gefühle zu sprechen, weil sie die Sprache dafür noch nicht entwicklet haben, fehlt ihnen eine wichtige Bewältigungsstratgie: Das Sprechen darüber, was passiert ist und wie es mir geht und was mich belastet. Hier ist es wichtig andere Kanäle zu öffnen, über die Trauer raus kann: Nachspielen der Ereignisse und Malen sind gute Ausdrucksmöglichkeiten, aber auch über das Tanzen, Trommeln, Musik oder einfach nur Krach machen können Gefühle rausgelassen werden und Entspannung tritt ein.

Persönlich Abschied nehmen
Wir müssen uns auch fragen, ob die heute gängigen Formen des Abschieds vom Verstorbenen wirklich hilfreich sind. Wir glauben, dass wir uns schonen müssen, dass wir uns den Tod nicht zumuten können; unseren Kindern schon gar nicht. Der Tote wird so schnell wie möglich abtransportiert und bleibt dann im verschlossenen Sarg. Viele werden heute selber alt, ohne einen Toten gesehen zu haben. Der Tote im Sarg, von dem wir sagen, wir würden ihn lieber so in Erinnerung behalten, wie er im Leben war, löst schreckliche Phantasien aus. Wie er wohl aussieht, wenn wir ihn besser so in Erinnerung behalten, wie er im Leben war? Wie er sich wohl anfühlt, wie er riecht? Das, was da im Sarg liegt, das kann man sich ja auf keinem Fall zumuten und einem Kind schon gar nicht! Was Kinder sich wohl vorstellen, wenn man von dem toten Körper, von der Leiche redet, die da verschlossen im Sarg liegt? - Ein Monster.
Verabschieden wir uns von den Toten persönlich, bleiben uns diese Phantasien erspart und damit auch unrealistische Ängste, die zu den realistischen hinzukommen. Schuldgefühle gegenüber dem Verstorbenen können damit auch reduziert oder verhindert werden, weil wir uns sagen können, dass wir uns angemessen und liebevoll von ihm verabschiedet haben. Der persönliche Abschied vom Toten ermöglicht es auch, die Realität des Todes zu begreifen - und zwar kognitiv und emotional. Dieses Begreifen der Realität des Todes ermöglicht aber die Initialisierung des Trauerprozesses, der zwar ein schwerer, aber ein heilsamer Prozess ist. Trauer beginnt mit der Realisierung des Todes, des Verlusts und führt über eine Vielzahl psychischer Reaktionen hin zu einer Akzeptanz des Verlusts und einer allmählichen Hinwendung zu einem neuen Lebensabschnitt. Wird die kognitive und/oder emotionale Realisierung des Todes, des Verlusts verzögert oder blockiert, wird auch der Trauerprozess erschwert oder blockiert. Bei Erwachsenen wie bei Kindern.
Es gibt kein plausibles Argument Kinder von verstorbenen Bezugspersonen fern zu halten, es sei denn der Leichnam ist entstellt oder verstümmelt. Durch Verletzungen verstümmelte oder entstellte Verstorbene können allerdings von ThanatopraktikerInnen restauriert und hygienisch versorgt werden, so dass ein Abschied für Kinder und Erwachsene gut möglich wird.

Dr. Christine Pernlochner-Kügler

Wenn Sie noch Fragen haben oder unsicher sind, dann wenden Sie sich ans Aspetos-Team unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ratgeber Bestattung

-
Was tun im Trauerfall?
Was tun im Trauerfall?

Der Tod eines nahen Angehörigen ist ein schwieriges und unter Umständen auch traumatisches Ereignis im Leben eines jeden Menschen. Die notwendigen Maßnahmen, die aufeinander abgestimmt sein müssen, können zu einem...

Weiterlesen
-
Die Bestattungsarten
Die Bestattungsarten

Nach den Bestimmungen des Bestattungsgesetzes ist jeder Leichnam zu bestatten. Als Bestattungsarten sind nur die Erd- oder Feuerbestattung zulässig. Wenn der Verstorbene zu Lebzeiten keine Entscheidung über die Art der...

Weiterlesen
-
Bestattung einst und heute
Bestattung einst und heute

Auffliegende weiße Tauben oder Luftballons, Konfettikanonen, New Orleans-Jazz, bemalte Särge, Weltraumbestattung, Diamant-Bestattung oder das Tragen eines Amuletts, in das Asche des Verstorbenen eingearbeitet ist – für einige Menschen sind diese...

Weiterlesen
-
Was tun nach der Bestattung?

Berechtigungen und Verpflichtungen, die auf den Namen des/der Verstorbenen lauten, müssen gekündigt bzw. geändert werden. Hierunter fallen z.B.: Kündigung oder Weiterführung von Mietverträgen Mitgliedschaften bei Vereinen, Organisationen, Gewerkschaften Abänderung von Bausparverträgen, Versicherungsverträgen Abmeldung oder...

Weiterlesen
-
Gesetzl. Grundlagen-Erbrecht
Gesetzl. Grundlagen-Erbrecht

I. Testamentarische ErbfolgeHat der Verstorbene (Erblasser) ein gültiges Testament hinterlassen, so ist dieses Grundlage für die Abwicklung der Verlassenschaft. Unabhängig davon, steht Ehegatten und Kindern ein Pflichtteil zu (sofern sie...

Weiterlesen
-
Ratgeber Kondolenzschreiben
Ratgeber Kondolenzschreiben

"Tröstende Worte sind wie Sonnenstrahlen,die durch die Dachluke scheinenund vom blauen Himmel draußen erzählen."Tipps und Formulierungshilfen Da die heutige Gesellschaft möglichst alles verdrängt, was mit Sterben und Tod in Zusammenhang...

Weiterlesen
-
Die individuelle Gestaltung von Trauerfeiern
Die individuelle Gestaltung von Trauerfeiern

Eine Trauerfeier sollte insbesondere so gestaltet werden, dass sie zum Leben des Verstorbenen passt, seinen Vorstellungen entspricht und den Bedürfnissen und dem gesellschaftlichen Status der Hinterbliebenen gerecht wird. Eine würdevolle und persönlich gestaltete Trauerfeier...

Weiterlesen
-
Verstorbenenversorgung - Thanatopraxie
Verstorbenenversorgung - Thanatopraxie

Die Erinnerung, die wir uns mitnehmen, soll gut sein! Das letzte Bild, das wir uns von unserem Verstorbenen mitnehmen, soll friedlich sein! Moderne Verstorbenenversorgung garantiert ein friedliches Aussehen des Verstorbenen, verhindert belastende Gerüche und...

Weiterlesen
-
Bestattungsvorsorge
Bestattungsvorsorge

Ordnung schaffen - über das Leben hinaus Persönliche VorsorgeUm Angehörigen im Fall des eigenen Todes Entscheidungen und Erledigungen zu erleichtern, gibt es mehrere Möglichkeiten der Vorsorge: - Auftrag zu Lebzeiten beim Bestatter -...

Weiterlesen
-
Bestattung bei einem Todesfall im Ausland

Stirbt ein österreichischer Staatsbürger oder eine österreichische Staatsbürgerin im Ausland, melden in der Regel die Behörden des jeweiligen Landes den Todesfall an die österreichischen Behörden.  Diese leiten dann die Verständigung...

Weiterlesen
-
Überführungen von Österreich ins Ausland

Grundsätzlich ist die Bestattung im Ausland möglich. Folgende Schritte sind notwendig: Es muss ein mehrsprachiger Leichenpass beantragt werden Die Totenbeschau muss erfolgt sein Der Todesfall muss durch ein Standesamt beurkundet sein Die Freigabe zur...

Weiterlesen
-
Verlorene Dokumente

tatsächlich benötigt man bei der Beurkundung des Todesfalls, welche die Voraussetzung für die Bestattung ist bestimmte Dokumente:Wichtig sind:Geburtsurkunde bzw. Geburts- und TaufscheinStaatsbürgerschaftsnachweisEventuell:Heiratsurkunde (wenn verheiratet)Scheidungsbeschluss (wenn geschieden)Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehepartners (wenn...

Weiterlesen
-
Trauer-Knigge: Was anziehen?
Trauer-Knigge: Was anziehen?

Jede Kultur hat ihre eigene Trauerfarbe, weltweit liegt der Fokus auf Weiß und Schwarz als „Farben“ des Todes. Zwar spielen auch Rot als Sinnbild für das Blut Christi und Lila...

Weiterlesen

Ratgeber Trauer

-
Die geformte Trauer – Sind unsere Gefühle echt?

Wer sich bei einer Trauerfeier schon mal das Lachen verkneifen hat müssen, kennt das Problem mit den unpassenden Gefühlen, Gedanken und Verhaltensweisen im Ansatz. Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Universität...

Weiterlesen
-
Billiger Trost - wahrer Trost? Wo liegt der Unterschied?
Billiger Trost - wahrer Trost? Wo liegt der Unterschied?

Heute wirkt der Begriff „Trost“ fast veraltet und hat außerdem einen negativen Beigeschmack, denn wir kennen ihn umgangssprachlich vor allem aus Alltagsbegriffen wie Trostpreis, Trostpflaster, trostlos, vertrösten, nicht ganz bei...

Weiterlesen
-
Trauer, was ist das?
Trauer, was ist das?

Trauerarbeit - Trauer als gesunder Bewältigungsprozess: Trauer ist an sich ein gesundes, angeborenes Reaktionsmuster auf Verlusterlebnisse. Trauer ist nicht nur eine Reaktion, die auf den Tod eines nahe stehenden Menschen folgt,...

Weiterlesen
-
Abschiednehmen am offenen Sarg - eine Chance für die Hinterbliebenen
Abschiednehmen am offenen Sarg - eine Chance für die Hinterbliebenen

Im Einzelfall gut belegt, von verschiedenen Fachleuten immer wieder gefordert, in der Forschung stiefkindlich behandelt und vom Gesetz eingeschränkt: Das ist der Status quo der würdevollen Abschiednahme, also der Begegnung...

Weiterlesen
-
Tipps für Trauernde
Tipps für Trauernde

In Ihrem Umfeld ist jemand gestorben, der Ihnen etwas bedeutet. Ein solches Ereignis geht nicht spurlos vorbei und es ist notwendig, sich damit auseinanderzu setzen. Die Erfahrung von vielen Menschen...

Weiterlesen
-
Tipps für Angehörige und Freunde von Trauernden
Tipps für Angehörige und Freunde von Trauernden

Was können Sie tun? Wie sollten Sie sich verhalten? Jemand in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis hat einen lieben Menschen verloren und braucht jetzt vermehrt Ihre Zuwendung. Überschütten Sie ihn aber nicht damit! Gehen Sie...

Weiterlesen
-
Wut ist die Schwester der Trauer
Wut ist die Schwester der Trauer

Maki hat ihre Tochter Abi durch einen Unfall verloren. Abi starb nachdem ein LKW-Fahrer sie angefahren hatte. Im Trauer-Forum schreibt Maki über ihre Wut: „Ich hab ne Frage, die mich schon...

Weiterlesen
-
Männer trauern anders, aber nicht minder tief!
Männer trauern anders, aber nicht minder tief!

„Männer tun sich mit Gefühlen schwer.“ Das ist eine weit verbreitete Auffassung, so sehen auch wir Frauen die Männer. „Die Männer“ – das sind unsere Partner, unsere Arbeitskollegen und...

Weiterlesen
-
Vorsicht Familie! Familiäre Trauerprobleme
Vorsicht Familie! Familiäre Trauerprobleme

Familie als Auffangnetz - Familie als Konfliktpotential Unmittelbar nach einem Todesfall rücken Familienmitglieder in der Regel eng zusammen und versprechen füreinander da zu sein. Das Gefühl der Verbundenheit und Harmonie...

Weiterlesen
-
Tipps für Eltern und LehrerInnen
Tipps für Eltern und LehrerInnen

Kinder beim Trauerfall - Tipps für Eltern und LehrerInnenFür Eltern Sprechen Sie mit Ihren Kindern offen über den Tod eines nahen Angehörigen. Erklären Sie, dass der Angehörige „gestorben“ oder „tot“ ist...

Weiterlesen
-
Wann ist Trauer krankhaft?
Wann ist Trauer krankhaft?

Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, ob Trauer gesund oder krankhaft verläuft: 1. vom konkreten Trauerfall: Unter welchen Umständen ist ein Mensch in meiner Umgebung verstorben und welche Beziehung hatte...

Weiterlesen
-
Trauer und Depression
Trauer und Depression

Der Tod eines nahestehenden Menschen setzt einen Trauerprozess in Gange. Trauer ist eine natürliche, angeborene und gesunde Reaktion auf einen Verlust. Sehr häufig werden aber Depression und Trauer miteinander verwechselt....

Weiterlesen
-
Depressionen bei Kindern und Jugendlichen
Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Heidelberg (ots) - Depressionen sind längst nicht mehr ein Thema, das nur Erwachsene betrifft. Auch Kinder und Jugendliche sind davon immer häufiger betroffen. Bis die Krankheit bei ihnen allerdings als...

Weiterlesen
-
Suizidgefahr: Ursachen, Signale und Hilfe
Suizidgefahr: Ursachen, Signale und Hilfe

Der Mai ist da! Die Bäume stehen in voller Pracht, warm wird es, alles scheint eitel Wonne zu sein, was aber die Wenigsten wissen … der Mai ist auch der...

Weiterlesen
-
Gefahren der Traumatisierung
Gefahren der Traumatisierung

Die Schrecken einer traumatischen Situation können vielfach sein: Man weiß im Geschehen oft nicht genau, was passiert, warum es passiert und womit man es zu tun hat. Man kann die...

Weiterlesen
-
Trauerbegleitung: Einzelberatung oder Trauergruppe?
Trauerbegleitung: Einzelberatung oder Trauergruppe?

Der Tod eines geliebten Menschen ist ein tiefer Einschnitt, eine schmerzende Wunde. Die Zeit der Heilung nach einem Verlust nennen wir „Trauer“. Trauer ist keine Krankheit, sie ist ein...

Weiterlesen
-
Kinder, Tod und Trauer aus entwicklungspsychologischer Sicht
Kinder, Tod und Trauer  aus entwicklungspsychologischer Sicht

Mit Kindern richtig über Sterben, Tod und den toten Körper reden Immer noch weit verbreitet ist die Meinung, dass Kinder lange Zeit  keine konkreten Vorstellungen vom Tod haben. Aufgrund dieser...

Weiterlesen
-
Stille Geburt - Fehlgeburt und Totgeburt
Stille Geburt - Fehlgeburt und Totgeburt

Eltern von Kindern, die tot zur Welt kommen, brauchen viel Unterstützung, denn die erste Reaktion ist der Schock und das Nicht-Wahrhaben-Wollen, dass ihr Kind tot ist. Für viele Eltern...

Weiterlesen
-
Frohes Fest? – Die Feiertage „überleben“
Frohes Fest? – Die Feiertage „überleben“

Für Trauernde sind gerade die Tage um Weihnachten und Neujahr besonders schwer. In Zeiten, in denen man sich auf Familie und Freunde besinnt, merkt man noch mehr und noch schmerzhafter...

Weiterlesen
Powered by Aspetos