Drucken

Wut ist die Schwester der Trauer

Geschrieben von Dr. Christine Pernlochner-Kügler am . Veröffentlicht in Trauer

images/stories/News/414495_r_b_by_rainer-sturm_pixelio.de.jpgMaki hat ihre Tochter Abi durch einen Unfall verloren. Abi starb nachdem ein LKW-Fahrer sie angefahren hatte. Im Trauer-Forum schreibt Maki über ihre Wut:

„Ich hab ne Frage, die mich schon einige Zeit beschäftigt, keine Ruhe lässt, ich es aber nie wagte darüber nachzudenken, geschweige denn, es auszusprechen, aber ich schreibe es mal, vielleicht kennt es jemand von euch????
Ich spüre "Wut", kann es aber nicht herauskristallisieren, ob die Wut in Richtung Abi (verzeih mir) geht oder ob es Gott (verzeih mir) ist!!! Wie gesagt, ich trau mich ned amal darüber nachzudenken, aber irgendwas ist da!!!

Wie geht es euch damit???? Oder bin ich die einzige?“

Maki ist verunsichert, fühlt sich schuldig. Ela, deren Vater gestorben ist, antwortet:

„Oh Maki, da bist du auf Garantie nicht alleine. Ich bin ein Pulverfass. Natürlich fahren auch bei mir die Gefühle Achterbahn. Aber das, was ich am wenigsten einigermaßen unter Kontrolle halten kann ist die Wut. Ich bin wie eine tickende Zeitbombe.
Ich ticke die ganze Zeit.
Und es benötigt nur ein komisches Wort und ich ticke aus.
Ich bin dann nicht auf 180, sondern eher auf 3750 oder so. Ich sag nur Supernova. Peinlich, aber wahr.

Ich denke, es ist ganz normal, dass du wütend bist. Sicherlich "schämt" man sich in gewisser Weise manchmal, dass man
1. soooooooooo wütend ist
2. auf gewisse Menschen wütend ist
3. auf den verlorenen Menschen wütend ist
4. auf Gott wütend ist

Ich denke, dass es ein Ventil ist. So wie das Weinen ein Ventil für den Körper ist, diese Emotionen herauszuschwemmen, so ist die Wut ein Ventil, um den Druck abzulassen. Wie ein Teekessel. Der würde wohl sonst in die Luft gehen.
Wir sind wie kleine Kinder, denen man etwas wegnimmt.
Wir können uns nicht wehren, wir können es nicht verstehen und wir können es nicht ändern. Das erklärt vielleicht auch die Reaktionen, welche oft auch mit dieser Altersstufe einhergehen und die wir dann in solchen Momenten an den Tag legen: Trotz – Trauer – Wut.
Wir müssen doch irgendwie damit leben. Und der Schmerz richtet uns auf Dauer zugrunde. Daher muss er auf welche Art und Weise auch immer irgendwie raus.“

Wut wird im Rahmen der Trauer viel mehr tabuisiert als das, was man gemeinhin unter "Trauer" versteht. Ela bringt die Sache auf den Punkt: Wenn uns etwas genommen wird oder wenn jemand uns verlässt, dann reagieren wir mit Trauer, aber eben auch mit Aggression, mit Wut und Zorn.

Wut und Trauer gehören zusammen, sie sind Schwestern. Die Trauer ist dabei die passivere der beiden, sie will, dass man sich zurückzieht und den Verlust wahrnimmt, den Schmerz spürt und zulässt. Die Wut ist die aktive der beiden Schwestern, sie ist diejenige, die uns zeigt, dass etwas Wichtiges fehlt, die uns aber Energie gibt, antreibt und weiterkämpfen lässt. Wichtig ist, dass man beiden einen Platz gibt, denn sie haben beide ihre Berechtigung, die letztlich zur Bewältigung und Neuorientierung führen.

Wie kann man seine Wut bearbeiten?

Bedenklich oder "unethisch" ist lediglich das Kippen von Aggressionen in Gewalt. Aggressionen selbst sind nichts Böses oder Unmoralisches. Im Gegenteil: Sie sind angeboren psychische Kräfte und haben die wichtige Funktion, uns darüber zu informieren, dass ein Bedürfnis frustriert wird. Wir werden beispielsweise aggressiv, wenn wir Hunger haben. Die Aggression treibt uns an, etwas gegen den Hunger zu tun.

Aggressionen sind also lebenswichtig. Wir reagieren aggressiv

  • wenn wir etwas tun müssen, was wir nicht tun wollen,
  • wenn wir etwas nicht bekommen, was wir haben wollen,
  • wenn uns etwas genommen wird,
  • wenn wir etwas verlieren,
  • und wenn etwas kaputt geht.

All das macht uns unzufrieden, unglücklich, frustriert, aggressiv und natürlich auch traurig.

Aggression ist also eine Information darüber, dass wir etwas tun sollen, damit es uns besser geht. Sie treibt uns an. Daher ist es der falsche Weg, sich Aggressionen zu verbieten. Gesünder ist es, sich aggressive Gefühle wie Wut, Zorn und Hass bewusst zu machen und zu fragen: „Was frustriert mich gerade und was kann ich tun, dass es mir besser geht?“ Sobald sich meine Bedürfnislage verbessert, wird auch die Aggression verschwinden und das Kippen von Aggression in Gewalt wird verhindert.

Im Trauerfall lässt sich der Grund der Frustration meist nicht so einfach beheben, denn der Wunsch ist ja, den Verstorbenen wieder lebendig zu machen - und das geht nicht. Wut in der Trauer muss aber dennoch bearbeitet werden. Folgende Fragen und Strategien können helfen:

1. Spüre ich Wut, Zorn, Aggressionen? Mach dir Wut, Zorn, Hass und Aggressionen bewusst und lasse sie zu. Hab keine Schuldgefühle, denn das Zulassen von Wut gehört auch mit zur Trauer dazu! Halte dir vor Augen, dass die Wut wichtig ist, weil sie dir Kraft und Ansporn gibt, deine Arbeit aktiv voranzutreiben.

2. Gegen wen richtet sich diese Wut? Schreib demjenigen einen entrüsteten Brief. Das kann der Verstorbene sein, der Verursacher des Unfalls oder auch der liebe Gott.

Das fällt oft schwer, aber du kannst den Brief damit abschließen, indem du dem Verstorbenen erklärst, dass du wütend bist, weil du ihn ja liebst. Wäre der Verstorbene dir nämlich egal, wäre da keine Trauer, aber auch keine Wut.

Gott kannst du um Verständnis bitten. Du kannst ihm danken für die gemeinsame Zeit, die du mit dem Verstorbenen haben durftest, du kannst ihm aber auch sagen, dass du eine enorme Wut hast, dass er dir genommen wurde. Wenn der liebe Gott das nicht aushält, wer dann?

Und dem Unfallverursacher kannst du sagen: Ich weiß, dass du das nicht wolltest und dich jetzt schuldig fühlst. Dein Leben hat sich auch geändert, ich muss das jetzt aber loswerden, dass meine Wut auf dich kein Hass wird. Meine Wut richtet sich eigentlich gar nicht gegen dich als Person, sondern gegen das, was passiert ist.  Und das war einfach nur ein großes Unglück.

3. Warum habe ich Wut, was will sie mir genau sagen? Gibt es irgendetwas, das du tun kannst, dass es dir besser geht? Du kannst den Verstorbenen zwar nicht wieder lebendig machen, aber vielleicht tust du ja in deiner Trauer etwas, was dir gegen den Strich geht? Vielleicht gibst du dir zu wenig Erholungsphasen - das erschöpft und frustriert? Vielleicht achtest du zu viel darauf, was andere von dir erwarten und zu wenig auf dich selbst und deine wahren Bedürfnisse?

4. Wie kann ich Wut zum Ausdruck bringen?Sprich offen drüber, denn das hilft, Aggressionen abzubauen. Sehr hilfreich ist der körperliche Ausdruck durch Aktivität. Dadurch wird ein Ventil geöffnet und es kann „Dampf abgelassen“ werden. Boxen oder andere kämpferische Sportarten werden hier mitunter als Therapie empfohlen. Aber auch Trommeln, Stampfen, Schreien ... und alles was „Laut-Sein“ provoziert, kann ein Ventil sein.

MUT zur WUT!

Aber: HALT zur GEWALT!


Ratgeber Bestattung

-
Was tun im Trauerfall?
Was tun im Trauerfall?

Der Tod eines nahen Angehörigen ist ein schwieriges und unter Umständen auch traumatisches Ereignis im Leben eines jeden Menschen. Die notwendigen Maßnahmen, die aufeinander abgestimmt sein müssen, können zu einem...

Weiterlesen
-
Die Bestattungsarten
Die Bestattungsarten

Nach den Bestimmungen des Bestattungsgesetzes ist jeder Leichnam zu bestatten. Als Bestattungsarten sind nur die Erd- oder Feuerbestattung zulässig. Wenn der Verstorbene zu Lebzeiten keine Entscheidung über die Art der...

Weiterlesen
-
Bestattung einst und heute
Bestattung einst und heute

Auffliegende weiße Tauben oder Luftballons, Konfettikanonen, New Orleans-Jazz, bemalte Särge, Weltraumbestattung, Diamant-Bestattung oder das Tragen eines Amuletts, in das Asche des Verstorbenen eingearbeitet ist – für einige Menschen sind diese...

Weiterlesen
-
Was tun nach der Bestattung?

Berechtigungen und Verpflichtungen, die auf den Namen des/der Verstorbenen lauten, müssen gekündigt bzw. geändert werden. Hierunter fallen z.B.: Kündigung oder Weiterführung von Mietverträgen Mitgliedschaften bei Vereinen, Organisationen, Gewerkschaften Abänderung von Bausparverträgen, Versicherungsverträgen Abmeldung oder...

Weiterlesen
-
Gesetzl. Grundlagen-Erbrecht
Gesetzl. Grundlagen-Erbrecht

I. Testamentarische ErbfolgeHat der Verstorbene (Erblasser) ein gültiges Testament hinterlassen, so ist dieses Grundlage für die Abwicklung der Verlassenschaft. Unabhängig davon, steht Ehegatten und Kindern ein Pflichtteil zu (sofern sie...

Weiterlesen
-
Ratgeber Kondolenzschreiben
Ratgeber Kondolenzschreiben

"Tröstende Worte sind wie Sonnenstrahlen,die durch die Dachluke scheinenund vom blauen Himmel draußen erzählen."Tipps und Formulierungshilfen Da die heutige Gesellschaft möglichst alles verdrängt, was mit Sterben und Tod in Zusammenhang...

Weiterlesen
-
Die individuelle Gestaltung von Trauerfeiern
Die individuelle Gestaltung von Trauerfeiern

Eine Trauerfeier sollte insbesondere so gestaltet werden, dass sie zum Leben des Verstorbenen passt, seinen Vorstellungen entspricht und den Bedürfnissen und dem gesellschaftlichen Status der Hinterbliebenen gerecht wird. Eine würdevolle und persönlich gestaltete Trauerfeier...

Weiterlesen
-
Verstorbenenversorgung - Thanatopraxie
Verstorbenenversorgung - Thanatopraxie

Die Erinnerung, die wir uns mitnehmen, soll gut sein! Das letzte Bild, das wir uns von unserem Verstorbenen mitnehmen, soll friedlich sein! Moderne Verstorbenenversorgung garantiert ein friedliches Aussehen des Verstorbenen, verhindert belastende Gerüche und...

Weiterlesen
-
Bestattungsvorsorge
Bestattungsvorsorge

Ordnung schaffen - über das Leben hinaus Persönliche VorsorgeUm Angehörigen im Fall des eigenen Todes Entscheidungen und Erledigungen zu erleichtern, gibt es mehrere Möglichkeiten der Vorsorge: - Auftrag zu Lebzeiten beim Bestatter -...

Weiterlesen
-
Bestattung bei einem Todesfall im Ausland

Stirbt ein österreichischer Staatsbürger oder eine österreichische Staatsbürgerin im Ausland, melden in der Regel die Behörden des jeweiligen Landes den Todesfall an die österreichischen Behörden.  Diese leiten dann die Verständigung...

Weiterlesen
-
Überführungen von Österreich ins Ausland

Grundsätzlich ist die Bestattung im Ausland möglich. Folgende Schritte sind notwendig: Es muss ein mehrsprachiger Leichenpass beantragt werden Die Totenbeschau muss erfolgt sein Der Todesfall muss durch ein Standesamt beurkundet sein Die Freigabe zur...

Weiterlesen
-
Verlorene Dokumente

tatsächlich benötigt man bei der Beurkundung des Todesfalls, welche die Voraussetzung für die Bestattung ist bestimmte Dokumente:Wichtig sind:Geburtsurkunde bzw. Geburts- und TaufscheinStaatsbürgerschaftsnachweisEventuell:Heiratsurkunde (wenn verheiratet)Scheidungsbeschluss (wenn geschieden)Sterbeurkunde des vorverstorbenen Ehepartners (wenn...

Weiterlesen
-
Trauer-Knigge: Was anziehen?
Trauer-Knigge: Was anziehen?

Jede Kultur hat ihre eigene Trauerfarbe, weltweit liegt der Fokus auf Weiß und Schwarz als „Farben“ des Todes. Zwar spielen auch Rot als Sinnbild für das Blut Christi und Lila...

Weiterlesen

Ratgeber Trauer

-
Die geformte Trauer – Sind unsere Gefühle echt?

Wer sich bei einer Trauerfeier schon mal das Lachen verkneifen hat müssen, kennt das Problem mit den unpassenden Gefühlen, Gedanken und Verhaltensweisen im Ansatz. Im Rahmen eines Forschungsprojektes der Universität...

Weiterlesen
-
Billiger Trost - wahrer Trost? Wo liegt der Unterschied?
Billiger Trost - wahrer Trost? Wo liegt der Unterschied?

Heute wirkt der Begriff „Trost“ fast veraltet und hat außerdem einen negativen Beigeschmack, denn wir kennen ihn umgangssprachlich vor allem aus Alltagsbegriffen wie Trostpreis, Trostpflaster, trostlos, vertrösten, nicht ganz bei...

Weiterlesen
-
Trauer, was ist das?
Trauer, was ist das?

Trauerarbeit - Trauer als gesunder Bewältigungsprozess: Trauer ist an sich ein gesundes, angeborenes Reaktionsmuster auf Verlusterlebnisse. Trauer ist nicht nur eine Reaktion, die auf den Tod eines nahe stehenden Menschen folgt,...

Weiterlesen
-
Abschiednehmen am offenen Sarg - eine Chance für die Hinterbliebenen
Abschiednehmen am offenen Sarg - eine Chance für die Hinterbliebenen

Im Einzelfall gut belegt, von verschiedenen Fachleuten immer wieder gefordert, in der Forschung stiefkindlich behandelt und vom Gesetz eingeschränkt: Das ist der Status quo der würdevollen Abschiednahme, also der Begegnung...

Weiterlesen
-
Tipps für Trauernde
Tipps für Trauernde

In Ihrem Umfeld ist jemand gestorben, der Ihnen etwas bedeutet. Ein solches Ereignis geht nicht spurlos vorbei und es ist notwendig, sich damit auseinanderzu setzen. Die Erfahrung von vielen Menschen...

Weiterlesen
-
Tipps für Angehörige und Freunde von Trauernden
Tipps für Angehörige und Freunde von Trauernden

Was können Sie tun? Wie sollten Sie sich verhalten? Jemand in Ihrem Bekannten- oder Freundeskreis hat einen lieben Menschen verloren und braucht jetzt vermehrt Ihre Zuwendung. Überschütten Sie ihn aber nicht damit! Gehen Sie...

Weiterlesen
-
Wut ist die Schwester der Trauer
Wut ist die Schwester der Trauer

Maki hat ihre Tochter Abi durch einen Unfall verloren. Abi starb nachdem ein LKW-Fahrer sie angefahren hatte. Im Trauer-Forum schreibt Maki über ihre Wut: „Ich hab ne Frage, die mich schon...

Weiterlesen
-
Männer trauern anders, aber nicht minder tief!
Männer trauern anders, aber nicht minder tief!

„Männer tun sich mit Gefühlen schwer.“ Das ist eine weit verbreitete Auffassung, so sehen auch wir Frauen die Männer. „Die Männer“ – das sind unsere Partner, unsere Arbeitskollegen und...

Weiterlesen
-
Vorsicht Familie! Familiäre Trauerprobleme
Vorsicht Familie! Familiäre Trauerprobleme

Familie als Auffangnetz - Familie als Konfliktpotential Unmittelbar nach einem Todesfall rücken Familienmitglieder in der Regel eng zusammen und versprechen füreinander da zu sein. Das Gefühl der Verbundenheit und Harmonie...

Weiterlesen
-
Tipps für Eltern und LehrerInnen
Tipps für Eltern und LehrerInnen

Kinder beim Trauerfall - Tipps für Eltern und LehrerInnenFür Eltern Sprechen Sie mit Ihren Kindern offen über den Tod eines nahen Angehörigen. Erklären Sie, dass der Angehörige „gestorben“ oder „tot“ ist...

Weiterlesen
-
Wann ist Trauer krankhaft?
Wann ist Trauer krankhaft?

Es hängt von verschiedenen Faktoren ab, ob Trauer gesund oder krankhaft verläuft: 1. vom konkreten Trauerfall: Unter welchen Umständen ist ein Mensch in meiner Umgebung verstorben und welche Beziehung hatte...

Weiterlesen
-
Trauer und Depression
Trauer und Depression

Der Tod eines nahestehenden Menschen setzt einen Trauerprozess in Gange. Trauer ist eine natürliche, angeborene und gesunde Reaktion auf einen Verlust. Sehr häufig werden aber Depression und Trauer miteinander verwechselt....

Weiterlesen
-
Depressionen bei Kindern und Jugendlichen
Depressionen bei Kindern und Jugendlichen

Heidelberg (ots) - Depressionen sind längst nicht mehr ein Thema, das nur Erwachsene betrifft. Auch Kinder und Jugendliche sind davon immer häufiger betroffen. Bis die Krankheit bei ihnen allerdings als...

Weiterlesen
-
Suizidgefahr: Ursachen, Signale und Hilfe
Suizidgefahr: Ursachen, Signale und Hilfe

Der Mai ist da! Die Bäume stehen in voller Pracht, warm wird es, alles scheint eitel Wonne zu sein, was aber die Wenigsten wissen … der Mai ist auch der...

Weiterlesen
-
Gefahren der Traumatisierung
Gefahren der Traumatisierung

Die Schrecken einer traumatischen Situation können vielfach sein: Man weiß im Geschehen oft nicht genau, was passiert, warum es passiert und womit man es zu tun hat. Man kann die...

Weiterlesen
-
Trauerbegleitung: Einzelberatung oder Trauergruppe?
Trauerbegleitung: Einzelberatung oder Trauergruppe?

Der Tod eines geliebten Menschen ist ein tiefer Einschnitt, eine schmerzende Wunde. Die Zeit der Heilung nach einem Verlust nennen wir „Trauer“. Trauer ist keine Krankheit, sie ist ein...

Weiterlesen
-
Kinder, Tod und Trauer aus entwicklungspsychologischer Sicht
Kinder, Tod und Trauer  aus entwicklungspsychologischer Sicht

Mit Kindern richtig über Sterben, Tod und den toten Körper reden Immer noch weit verbreitet ist die Meinung, dass Kinder lange Zeit  keine konkreten Vorstellungen vom Tod haben. Aufgrund dieser...

Weiterlesen
-
Stille Geburt - Fehlgeburt und Totgeburt
Stille Geburt - Fehlgeburt und Totgeburt

Eltern von Kindern, die tot zur Welt kommen, brauchen viel Unterstützung, denn die erste Reaktion ist der Schock und das Nicht-Wahrhaben-Wollen, dass ihr Kind tot ist. Für viele Eltern...

Weiterlesen
-
Frohes Fest? – Die Feiertage „überleben“
Frohes Fest? – Die Feiertage „überleben“

Für Trauernde sind gerade die Tage um Weihnachten und Neujahr besonders schwer. In Zeiten, in denen man sich auf Familie und Freunde besinnt, merkt man noch mehr und noch schmerzhafter...

Weiterlesen
Powered by Aspetos